Thüringenliga, 2.Spieltag

 

SpVgg Geratal- FSV 06 Ohratal 1:1 (0:0)

 

(kda) Auch wenn es im ersten Heimspiel der neuen Saison für die Spielgemeinschaft nur zu einem Punktgewinn gereicht hat (völlig leistungsgerecht), zeigte die Mannschaft nach dem Pokalaus wieder Leben. Gegen einen einsatzstarken, technisch versierten Aufsteiger, die selbst mehrere weitere erfolgsträchtige Chancen zum Sieg hatten - in dieser Form werden auch andere Thüringenligisten ihre Mühe haben, zu punkten -, war endlich wieder der Zug zum gegnerischen Tor zu sehen, auch wenn manche Zuspiele ihr Ziel nicht erreichten bzw. bei diesen in der Ballannahme oft weit wegsprangen. Mit Brandl, Bischof (augenfällig bester Spieler auf dem Platz) und Maleße wurde aus der Defensive diesmal schnell das Spiel eröffnet und über die Mittelfeldreihe nach vorne gebracht. Den beiden Erstgenannten insbesondere und Torhüter Kott war es zu verdanken, dass die Ohrataler nur zu einem Tor kamen. Und so sahen die Zuschauer vor allem in der zweiten Spielhälfte ein äußerst kurzweiliges Spiel.

Schon in der 4. Minute deuteten die Ohrataler an, dass sie nicht gewillt waren, als Punktelieferant nach Geraberg gekommen zu sein. Ein Vorstoß zur rechten Grundlinie mit anschließendem Parallelpass strich durch den Gerataler Strafraum, der Torschuss ging links vorbei. So ab der 25. Minute erarbeiteten sich die Einheimischen ihre ersten Chancen. Ein Grundliniendurchbruch Heyers erreichte Thorwarth, der Schuss wurde noch zur Ecke abgefälscht (27.). Diese brachte Thorwarth anschließend aus Nahdistanz nicht im Tor unter. Allein zwischen der 36. und 39. Minute hätten die Gerataler mit drei weiteren Möglichkeiten in Führung gehen können, doch bei Kühne, Thorwarth und Co. fehlte letztlich die Präzision. 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit brachte Wollenschläger Heyer mit einen Pass in die Spitze in Position, doch dessen Abschluss war nicht platziert genug (46.). Dann waren aber die Gäste am Zuge. Kott konnte noch in der 47. Minute gegen Müller retten um sich letztlich in der 50. Minute nach einem Gerataler Ballverlust im Mittelfeld, dem schnell über die rechte Seite und mit Querpass auf Voigt und dessen anschließenden, noch leicht abgefälschten Schuss, geschlagen geben zu müssen. Kott selbst verursachte in der 53. Minute einen Foulstrafstoß als er gegen Jung an der Strafraumgrenze zu retten versuchte, hielt diesen aber auch im großen Stil gegen Müller. Im Bemühen um den Ausgleich hatten Bischof mit seinem Freistoß aus 25 Meter, der knapp am rechten Winkel vorbei ging (70.) und der eingewechselte M. Zentgraf nach Ballannahme und sofortigem Drehschuss (72.) Pech. Aber die sich an diese Aktion anschließende Ecke brachte dann doch den Ausgleich. Die Ohrataler bekamen den Ball nicht entscheidend aus dem Strafraum und nach mehreren Schussversuchen war es schlussendlich Kühne, der den Ball über die Linie brachte (72.). Jetzt nahm die Partie noch an Brisanz zu, beide Mannschaften wollten den Sieg! Zunächst hatten Zentgraf (80.) und Schmidt (84.) klare Möglichkeiten, dann war es Linse und Kott im Zusammenspiel, die den gegnerischen Siegtreffer von der Torlinie holten (87.) und noch einmal Kott, der einen Schuss aus 20 Meter über die Latte lenkte. 

 

Aufstellung: 

SpVgg Geratal: Kott, Maleße (65. M. Zentgraf), Dobrocki, Schmidt, Wollenschläger, Linse, Heyer, Brandl, Thorwarth, Kühne (74. Hofmann), Bischof

FSV 06 Ohratal: Horn, Ralis, Jüngling (68. Ezzine), Kubirske, Voigt (79. Seidensticker), Jung, Baum, Gorf, Müller (89. Rudolph), Wildies, Kiebert

 

Schiedsrichter: Linß (Burgkunstadt)

 

Zuschauer: 150

 

Torfolge: 0:1 Voigt (50.), 1:1 Kühne (72.)