Landesklasse Süd: 29. Spieltag

TSV Germania Sonneberg-West - SpVgg Geratal I  4:1 (2:0)

(kda) Der aus dem Vorwochensieg resultierende Optimismus der Gerataler eventuell in Sonneberg noch mal etwas reißen zu können, wurde ob der Aufstellung- Brandl, Wollenschläger, Busch verletzt, Bärwinkel und Huck persönlich verhindert-, ob der Platzverhältnisse (eine Viehwiese ist bestimmt noch ebener) und letztlich ob des sehr frühen Rückstandes (handgestoppt: 33 Sekunden) schnell gedämpft. Dennoch besaßen die Gerataler zum Ende der ersten und vor allem während der zweiten Halbzeit große Spielanteile, um den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielen zu können. Dass es am Ende ein so deutliches Ergebnis wurde, entspricht eher der effizienten Chancenverwertung der „Germanen“ bzw. individuellen Abwehrfehlern der Gerataler. Markus Büchner hätte wahrscheinlich mit einer doppelten Manndeckung bedacht werden müssen, so gut war dieser.

Die Gastgeber kommen nach dem Anstoß in Ballbesitz, der Ball wird halbrechts auf Büchner gespielt, Franz versucht ihn in Höhe der rechten Strafraumecke zu stellen, lässt dann von ihm ab, der eigentliche Verteidiger steht nicht eng genug, Büchner schaut, täuscht den Schuss an, schaut wieder, täuscht wieder den Schuss an, schaut noch einmal und zirkelt das Leder mit der rechten Innenseite am Verteidiger vorbei an den rechten Innenpfosten – Tor (1:0 nach 33 Sekunden). Langsam versuchten sich die Gäste mit der Spielfläche anzufreunden, Kurzpassspiel ging so gut wie gar nicht, Ballannahme war äußerst schwierig, da schlugen die Gastgeber mit ihrer gewohnten Spielweise (lange Bälle) wieder zu. Ein solcher kam weit aus der eigenen Hälfte punktgenau auf Büchner, der, selbst ca. 25 Meter halbrechts vor dem Tor stehend, sieht Mentzel zu weit vor dem Tor und knallt das Ding sofort in selbiges (2:0, 18. Minute). In der 30. Minute hätten die Sonneberger endgültig den Sack zu machen können, gleich dreimal hintereinander hatten sie Einschussmöglichkeiten, doch Mentzel und seine Vorderleute verteidigten mit jedem Körperteil das Tor. So richtig ernsthaft tauchten die Gäste erstmals in der 38. Minute vor dem Germanen- Tor auf, einen Keiner- Schuss aus halblinks konnte Bohnenstengel gerade noch mit einer reflexartigen Fußabwehr um den langen Pfosten lenken, und auch Zachert (40.) und wieder Keiner (41.) deuteten an, dass die Gäste sich nicht kampflos ergeben wollten.

Scheiterte Keiner zu Beginn der zweiten Spielhälfte mit seinem Kopfball nach Franz- Ecke noch am Torwart, so gelang ihm in der 51. Minute nach einer Grundlinienkombination zwischen Franz und Mielke der Anschlusstreffer. Jetzt schien mehr für die Gerataler drin zu sein, sie bestimmten das Spiel und hatten eher Chancen auf den Ausgleich als die Einheimischen zum Ausbau der Führung. Allein in der 72. Minute standen drei Spieler vor der Chance, den Ausgleich erzielen zu können, doch die Hereingabe von Y. Ben Achour wurde verfehlt. Und so kam es wie es meistens kommt! Bedingt durch einen Stellungsfehler seines Verteidigers konnte Büchner mutterseelenallein auf den heraus eilenden Mentzel zu laufen und schob an diesem den Ball zum 3:1 (83.) und der endgültigen Entscheidung vorbei ins Tor. Das 4:1 durch Rexheuser in der 90. Minute markierte nur noch den Endstand.

TSV Germ. Sonneberg-West: Bohnenstengel, Meusel (86. Ries), Rauh (65. Schwesinger), Rexheuser, Kirchner, A. Fischer, Baumann, Büchner, F. Fischer, Hessland (53. Goetz), Dorst

SpVgg: Mentzel,  Maleße, Jaekel, Zachert, Y. Ben Achour, Mielke, Keiner, Hofmann (46. A. Ben Achour), Franz, Heyer (79. Kappaun), Kruse

Schiedsrichter: Krech (Schmalkalden/OT Wernshausen)

Zuschauer: 90

Torfolge: 1:0 Büchner (1.), 2:0 Büchner (18.), 2:1 (51. Keiner), 3:1 Büchner (83.), 4:1 Rexheuser (90.)