Regionalklasse 3, 28. Spieltag

TSG Kaulsdorf I - SpVgg Geratal II 1:2 (1:2)

(fm) Endlich auch wieder ein Sieg für Geratal II. Der Trainer hatte die Truppe vor dem Spiel auf eine gut stehende Verteidigung eingeschworen und wenigstens 1 Punkt als Ziel verkündet. Das es am Ende mehr wurden war Ausdruck einer geschlossenen Mannschaftsleistung, in der jeder für seinen Nebenmann kämpfte, Angreifer meist gedoppelt und in der ersten Halbzeit auch nach vorn gut gearbeitet wurde. Hier blitzte sogar einige Male der Glanz der Hinserie auf. Yurolmaz als rechter Verteidiger bot eine seiner besten Leistungen, meldete seinen Angreifer ab und zeigte seine Routine und Erfahrung, auch im Unterstützen der Angriffsbemühungen.

Im Mittelfeld wurde Musch von Heinze, Seyfferth und Esche unterstützt und dadurch die Grundlage für das Spiel nach Vorn gelegt. Trotz der Bemühungen verfehlten Hielscher (8.) und Priefer (13.) aussichtsreich das Tor. Dann ein Kurzpassspiel über drei Stationen an der Strafraumgrenze auf Musch, der sich gegen drei Verteidiger durchsetzte (0:1, 18.). Yurolmaz deckte den Ball im Zweikampf mit dem Körper ab. Der ansonsten gut leitende Schiedsrichter Zein sah darin ein Foulspiel und entschied auf Strafstoß, M.Röppischer schoß aber links am Tor vorbei (25.). Als Gerataler Antwort ein genauer Pass von Hielscher auf Priefer, der von Krauße von den Beinen geholt wurde. Strafstoß auf der anderen Seite. Heinze ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen (0:2, 29.). Ein erneuter Querpass Priefers erreichte Esche, der allein vor dem Tor in Rückenlage übers Tor schoß (30.). Hielscher setzte sich durch, lief allein auf den Torwart zu, macht es aber Esche nach (33.). Hier hätte der Sack eigentlich schon zu sein müssen. Die Gastgeber hatten auch ihre Chancen, z.B. als der Pass in die Schnittstelle zwischen Stöckel und Yurolmaz gespielt wurde, M.Röppischer verzog aber. Kurz vor dem Pausenpfiff foulte Musch ca. 25 Meter vor dem Gerataler Tor. K.Röppischer zog den Freistoß in den Torraum und T.Schulz unterlag Weber im Luftkampf nur knapp (1:2, 45.).

Der zweite Durchgang sah ganz anders aus. Lag es an der "Angst vor dem Siegen", den nachlassenen Kräften oder am Aufbäumen der Kaulsdorfer? Sicher ein Gemisch von allen. Jetzt rannten die Gastgeber an und Geratal kam ins Schwitzen, was nicht nur an der Außentemperatur lag. Einen gefährlichen Grundlinienpass verpasste Krieck und ein weiterer Angreifer im Torraum (48.). Geratal baute den Gegner mit Fehlabspielen, ungenauen Verteidigungsschlägen und unsauberen Zweikämpfen auf. Nach vorn ging es nur noch mit Einzelaktionen, die nur kurzzeitig Entlastung und nichts Zählbares einbrachten. Jetzt begann die Zeit von Torhüter Wenig. Er entschärfte mit den Fingerspitzen eine gefährliche Flanke vor dem Kopf eines Angreifers (55.), fischte gefährliche Freistöße von K.Röppischer weg und hatte bei weiteren Schüssen neben bzw. über sein Tor alle Zeit der Welt, den Ball wieder ins Spiel zu bringen. Eine letzte Chance zur Resultatsverbesserung vereitelte Knoch, als er auf der Linie für seinen Torwart rettete (92.).

TSG Kaulsdorf I: Ziermann, Krauße, Bauer, Apel (76.A.Müller), Weber, Walther (88.M.Müller), K.Röppischer, Krieck (76.Osswald), M.Röppischer, Lindow, Marschall

SpVgg Geratal II: Wenig, Stöckel, T.Schulz, Seyfferth, Heinze (52. Belger), Esche, Musch, Knoch, Hielscher, Priefer, Yorulmaz

Tore: 0:1 Musch (18.(, 0:2 Heinze (29.), 1:2 Weber (45.)

Schieri: Zein (Weimar)

Zuschauer: 200