Regionalklasse 3, 27. Spieltag

SpVgg Geratal II - VfB Apolda I  1 : 3 (1:2)

(fm) Die personell fetten Zeiten der Hinrunde sind endgültig vorbei. Berufliche, gesundheitliche und disziplinarische (Spielsperren wegen Gelber und Roter Karten) Gründe führten dazu, dass es in diesem Spiel einen Spielertrainer gab und auf der Auswechselbank angeschlagene Spieler Platz nahmen. Das Alles kann aber nicht als Entschuldigung herhalten, wenn wieder verloren wurde. Die drei Angreifer Zachert, Priefer und S.Huck erreichten nicht ihre Normalform und Musch im Mittelfeld war als Alleinunterhalter überfordert. Hinzu kommt die ungewohnte Position von Esche als Rechtsverteidiger in Ermangelung gelernter Abwehrspieler, der mehrfach nur zweiter Sieger gegen die schnellen Angreifer Rammelt, Sobol und Assmann war.

Apolda trat nicht als Abstiegskandidat auf und spielte aus einer sicheren Abwehr heraus schnelle, gefährliche Konter. Kurzzeitig hatte man den Eindruck, dass sich mehr Gäste vor dem Tor von Wenig tummelten, als Gegenspieler.

Ein solcher überfallartiger Angriff über zwei Stationen kam zu Brückner, der vom überlaufenen Esche im Strafraum gefoult wurde. Sobol verwandelte den Strafstoß sicher (0:1, 12.). Auf der Gegenseite passte Zachert in den Lauf von Priefer, dessen Schuß aber leider nur die Latte kratzte (16.). Dann wieder ein schneller Gegenstoß. Rammelt flitzte ohne Gegenwehr durch die Gerataler Abwehr und schloß konzentriert ab (0:2, 18.). Jetzt hatten auch die verdutzten Gastgeber ihr Chancen. Hielschers Abschluss parierte Naumann im Apoldaer Tor mit einer tollen Fußparade (21.) und endlich gelang Huck nach Hielscher-Flanke der Anschlußtreffer (1:2, 35.). Einem abgefälschtem Freistoß versagte Wenig mit einer Glanzparade den Weg ins obere Toreck (38.).

Auch in der zweiten Halbzeit blieb ein Aufbäumen der Gastgeber auf 15 Minuten beschränkt. Einen Torschuß nach Ecke von Zachert lenkte ein Apoldaer gerade noch so über die Latte (49.). Einen weitereren Eckstoß verlängerte Esche mit dem Kopf auf Priefer, dessen Kopfstoß wurde mit letztem Einsatz vom Torwart ins Toraus befördert. Die folgende Ecke kam auf Esche, der freistehend aber neben das Tor verzog (52.). Danach hatte der Apoldaer Schlußmann einen geruhsamen Nachmittag. Gerataler Angriffsfussball fand nicht mehr statt bzw. die Bemühungen wurden durch die vielbeinige Gästeabwehr im Ansatz verhindert. Da half auch kein verzweifeltes Umstellen der Mannschaft. Ein weiteres Tor nach einem Solo von Rammelt wurde wegen Abseitsstellung nicht gegeben (70.). Weitere Chancen nach ruhenden Bällen wurden nicht genutzt und Wenig vereitelte den höheren Rückstand mit tollen Reaktionen (85.,90.). In der Nachspielzeit machte der eingewechselte Rost per Kopfball den Sack zu (1:3, 94.). 

SpVgg Geratal II: Wenig, N.Schulz, Esche, Hielscher (63. Belger), Huck (46. Heinze), Knoch, Musch, Priefer, Stöckel, Yorulmaz, Zachert

VfB Apolda I: Naumann, Schach, Gerlach, Fiebig, Assmann, Belgardt (90. Rost), Rammelt, Brückner (92. Döpel), Dittombeé (81. Werner), Axthelm, Sobol

Tore: 0:1 Sobol (12.), 0:2 Rammelt (18.), 1:2 Huck (35.), 1:3 Rost (94.)

Schieri: Blasse (Töttleben)

Zuschauer: 80