SV Neuhaus-Schierschnitz - SpVgg Geratal

Landesklasse Süd: 26. Spieltag

SV Neuhaus-Schierschnitz  - SpVgg Geratal   2:5 (1:3)

(kda)

Bis auf wenige Minuten zeigte sich die Spielvereinigung auf der „Biene“ in Neuhaus-Schierschnitz recht souverän. Wenn da nicht immer wieder die vermaledeite Chancenverwertung wäre, könnten die Fans und Offiziellen sehr geruhsame Spiele verbringen. Was da vergeben wurde, geht schon weit über die sprichwörtliche Kuhhaut!

Von Beginn an zeigte sich, dass der Gastgeber der Spielanlage und dem individuellen Können der Gerataler nichts entgegensetzen konnte. So gelang recht früh nach gutem Grundlinienspiel und einer scharfen Eingabe Heyers Stefan Bärwinkel, am linken Pfosten stehend, aus Nahdistanz die Führung (8.). Nach dem 2:0 (16.) durch Keiner, der eine uneigennützige Ablage Hucks auf halbrechts serviert bekam und aus 10m unhaltbar Meusel überwand, schien das Spiel in einigen Köpfen schon abgehakt. Auch ein Foulelfmeter an Bärwinkel verwirkt und von Keiner nicht verwandelt (23.), da Meusel den zentral geschossen Ball mit Handreflex parieren konnte, änderte nichts an dieser Einstellung. Und so kam es auch zum Anschlusstreffer der Platzherren – trotz personeller Überzahl im Abwehrverbund gelang Gläser an dem zu weit vor dem Tor stehenden Vodermayer vorbei ein Kullerball, der den Weg ins Tor fand (41.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff (44.) stellte Y. Ben Achour den Zwei-Tore-Abstand wieder her, Huck und Heyer spielten den Torschützen mittels Direktspiel wunderbar frei.

Nach der Pause hätte Heyer den Sack zumachen können (Lupfer aus 20m, 49.), doch statt dessen bettelte man um den Anschlusstreffer. Ca. 15 Minuten lief nun gar nichts. Wie aufgescheuchte Hühner, sämtliche Ruhe vermissen lassend, lieferte man dem Gegner Möglichkeiten. Und die nutzte er. In der 60. Minute foulte Hofmann an der Strafraumgrenze, der Gefoulte fiel in den Strafraum, der Schiere gab Elfmeter – 2:3! Zum Glück waren die Gastgeber an diesem Tag ein Schatten ihrer selbst, sonst hätte die „Biene“ wieder gebebt – wie im Vorjahr. Recht clever rissen die Mannen um Wollenschläger das Ruder wieder an sich und erspielten sich weitere Chancen. Kruse wurde nach einem Alleingang (66.) im letzten Moment am Torschuss gehindert, Hofmann hatte mit seinem Schuss (69.) kein Glück. Als Heyer bei einem seiner vielen energischen Aktionen im Strafraum gefoult wurde, fasste sich Stefan Bärwinkel ein Herz und knallte den Strafstoß rechts halbhoch zum beruhigenden 4:2 ins Tor (74.). Bedingt durch die Auswechslung A. Ben Achours spielte Robin Keiner nun auf der linken Außenbahn, konnte ein um das andere Mal seine Schnelligkeit ausspielen und gefährliche Flanken nach Innen schlagen. Als dann Kruse wiederum einen Vorstoß wagte, auf der linken Seite und technisch vollendet mehrere Gegenspieler narrte, genau getimt auf Brandl halbrechts flankte, dieser mittels Direktabnahme aus 15m unhaltbar mit Links einnetzte (84.), war endlich der Deckel auf dem Spiel.

SV Neuhaus-Schierschnitz: R. Meusel, K. Meusel, L. Schmidt, Löffler (19. Winterstein), M. Gelhaar, Gläser, Gelbricht, Zorn, Ehnes (74. Täubert), S. Schmidt (81. Wöffler), Stellmacher

SpVgg Geratal: Vodermayer, Busch, A. Ben Achour (61. Brandl), Huck (84. Seyfferth), Y. Ben Achour, Bärwinkel,  Wollenschläger, Keiner, Hofmann (74. Maleße), Heyer, Kruse

Schiedsrichter: Wittler (Suhl)

Zuschauer: 140

Torfolge: 0:1 Bärwinkel (8.), 0:2 Keiner (16.), 1:2 Gläser (41.), 1:3 Y. Ben Achour (44.), 2:3 Ehnes (FE 60.), 2:4 Bärwinkel (FE 74.) 2:5 Brandl (84.)