SV Falke Sachsenbrunn - SpVgg Geratal

Landesklasse Süd: 30. Spieltag

SV Falke Sachsenbrunn  - SpVgg Geratal 0:7 (0:6)

(kda)

Auch im letzten Punktspiel der Saison, in dem es im indirekten Vergleich mit Sonneberg  um die Tabellenspitze ging,  entledigte sich die Spielvereinigung mit Bravour beim Absteiger der Aufgabe. Auch wenn aus dem ganz großen Coup nichts wurde, Gratulation und Glückwunsch für die bisher einmalige Landesklassensaison!

Nach etwas Anpassungsproblemen mit dem Geläuf, der Rasen war feucht, zeigten die Gerataler, wer Chef auf dem Platz ist. Der Ausfall von Kruse wurde gegen die lediglich in der Schlussphase stürmenden Hausherren von Huck und den Nebenleuten sehr gut kompensiert. Nach vorne gab es stellenweise Fußball vom Feinsten. Wie Brandl, Keiner, Hofmann und Heyer miteinander harmonierten, beeindruckte sogar die einheimischen Zuschauer. Und so fielen dann die Tore auch in der ersten Spielhälfte in regelmäßigen Abständen. Das Erste (12.) durch Brandl, der einen von rechts auf den kurzen Pfosten geschlagenen Freistoß über die Linie drückte. Beim Zweiten (16.) startete Huck einen Vorstoß, spielte links Keiner an und dessen Parallelpass drückte ein Sachsenbrunner vor Hofmann selbst ins Tor. Wollenschläger und Brandl spielten Doppelpass und Hacke, ersterer war dadurch in Schussposition – das Dritte (28.). Das Vierte besorgte Keiner per Foulelfmeter, er selbst war gefoult worden (34.).  Beim Fünften ( 41.) war wieder Brandl der Abnehmer eines Maleße- Freistoßes. Das Sechste, kurz vor der Halbzeit, besorgte Keiner, der von Maleße´s sehr guter Vorarbeit profitierte.

In der zweiten Spielhälfte ließen es die Gäste etwas ruhiger angehen. Chancen gab es dennoch. Heyer schoss in der 51. Minute knapp am langen Pfosten vorbei. In der 72. Minute zauberten Brandl und Keiner auf der rechten Seite wieder. Keiner flankte, Heyer rutschte an der Flanke vorbei und Y. Ben Achour,kurz dahinter am langen Pfosten stehend, jagte den in den Himmel. Zwischen diesen beiden Chancen erzielte Keiner nach Brandl- Pass das siebte Tor (61.), im Spiel sein drittes und insgesamt sein 23. – Glückwunsch! Zum Ende des Spiels hatte der Schiedsrichter wohl etwas Mitleid mit den Gastgebern. Keiner soll wohl einen Einheimischen im Strafraum gefoult haben. Elfmeter, der keiner war, was sowohl durch die Kartenwahl (gelb) und nicht Rot, denn Keiner war der Letzte, und Begründung (Reklamieren)  vom Scjieri zum Ausdruck gebracht wurde. Sei es wie es sei, Lipsius parierte diesen genauso großartig wie eine letzte, inklusive Elfmeter die dritte, Chance der Gastgeber.

SV Falke Sachsenbrunn: Mittenzwei, Glauner, Angermann, Kirchner (86. Langguth), Jonscher, Loebel, Mueller, Steffan, Hörnlein (72. Hopf), Schmidt, Hottenroth

SpVgg Geratal: Lipsius, Maleße, Busch, Huck, Y. Ben Achour (82. Vodermayer), Bärwinkel,  Wollenschläger, Brandl, Hofmann (59. Seeber), Heyer, Keiner

Schiedsrichter: Thomä (Dillstedt)

Zuschauer: 70

Torfolge: 0:1 Brandl (12.), 0:2 Jonscher (16. ET), 0:3 Wollenschläger (28.), 0:4 Keiner (34. FE), 0:5 Brandl (41.), 0:6 Keiner (43.), 0:7 Keiner (61.)