SpVgg Geratal II - TSV 1928 Kromsdorf

Regionalklasse 3, 28. Spieltag
SpVgg Geratal II - TSV 1928 Kromsdorf  5:2 (1:1)


Bei schönstem Fussballwetter tasteten sich die Mannschaften zunächst ab. Die Gastgeber hielten den Ball in den eigenen Reihen, die Gäste massierten ihre Deckung, so dass eine Viertelstunde nichts passierte. Ein erstes Achtungszeichen setzte der Kromsdorfer Reimann, nicht nur der älteste, sondern auch der an diesem Tag beste Spieler auf dem Platz, als er Wenig prüfte (14.). Dann machte Dobschanetzki "den Robben", als er in dessen Manier von außen nach innen zog. Aber seinen scharfen Abschluss ins untere Eck erreichte Torwart Krüger gerade so (15.). Einen langen Ball in die Spitze bekam Heinze im Verteidigungszentrum nicht unter Kontrolle, so dass Fiedler allein vor Wenig den Ball im Tor unterbringen konnte (0:1, 18.). Die Gäste waren in den ersten 30 Minuten die klar bessere Mannschaft. "Wach werden!" erscholl mehrmals von der einheimischen Trainerbank.

 

Ein Eckball von Tritschel wurde mit dem Kopf verlängert und Ochsenfarth zog aus der Drehung sofort ab, doch neben das Tor (24.). Schon eine Minute später verfehlte Nottrodt, allein gelassen, im Fallen ebenfalls den Kasten. Gut für die SpVgg, dass die Kromsdorfer so abschlussschwach waren. Dann setzte sich Hielscher durch, flankte nach innen und fast auf der Torlinie stehend köpfte Reimann ins eigene Tor (1:1, 27.). Auf der Gegenseite kam Ochsenfarth an der Grundlinie an zwei Verteidiger vorbei und seine Hereingabe semmelte Reimann an die Lattenunterkante (30.). Für die einheimischen Zuschauer war die Schiedsrichterreaktion zu lasch, als er Willing nur Gelb zeigte, nachdem dieser den durchgebrochenen Hielscher als letzter Mann von den Beinen geholt hatte (36.). Der folgende Belger-Freistoß brachte nichts ein.

Scheinbar wurde die Halbzeitansprache des Gerataler Trainergespanns durch die Mannschaft beherzigt, denn nun kamen sie besser ins Spiel. Bei einer schönen Kombination über Kohlschmidt und Priefer brachte Hielscher den Ball noch nicht im Tor unter (50.). Der gleiche Spieler flankte von halblinks auf den langen Pfosten, doch Roth verpasste knapp (54.). Die nicht aufsteckenden Gäste gingen mit einer fast gleichen Situation wie beim ersten Tor wieder durch Reimann in Führung (1:2, 56.). Kurz nach Wiederanpfiff überlistet Reimann einen Verteidiger, doch seinen Heber konnte Heinze noch erlaufen und von der Linie schlagen (58.). Dann schlug doch noch die Stunde der ruhig weiter spielenden Gerataler. Ein wunderbar über die Mauer getretener Freistoß durch Lippert schlug in den Winkel ein (2:2, 66.). Roths straffer Schuss strich über die Torecke (63.). Bei einem erneuten Lippert-Freistoß waren drei Gerataler zur Stelle, doch Hielschers Kopfball war zu ungenau (66.). Wehe, wenn er losgelassen! Hielscher setzte nach einem Lippert-Pass zum Solo über links an und ließ dem Torwart keine Chance (3:2, 70.). Und noch einmal stand Hielscher da, wo ein Torjäger stehen muss, als Huck den Pfosten traf und er den zurückspringenden Ball abstaubte (4:2, 73.). Yurolmaz war der Erfolg zu gönnen, als er aus seiner Rechtsverteidigerposition heraus den Ball diagonal über den ganzen Platz führte, noch die gegnerische Verteidigung ausspielte, doch dann das Gehäuse verfehlte (84.). Priefer zeigte sein Ballgefühl, als er nach einer Hielscher-Hereingabe mittig das Spielgerät gekonnt von einem Fuß auf den anderen legte und knallhart einschoß (5:2, 87.). Den Schlusspunkt setzte Dobschanetzki mit einem Fernschuss über das Gehäuse (88.). Schiedsrichter Rank hatte mit diesem fairen Spiel keine Mühe.

SpVgg Geratal II: Wenig, Kohlschmidt, Roth, Dobschanetzki, Priefer, Hielscher, Lippert, Seeber (85. T. Schulz), Belger (61. Yorulmaz), Heinze, Huck (82. Stöckel)

TSV 1928 Kromsdorf: Krüger, Willing (81. Kießling), Richter, Fiedler, Schröter (78. Schneider), Tritschel (83. Martynenko), Reimann, Nottrodt, Quent, Orlamünde, Ochsenfahrt

Tore: 0:1 Fiedler (18.), 1:1 Reimann (ET, 27.), 1:2 Reimann (56.), 2:2 Lippert (66.), 3:2, 4:2 Hielscher (70., 73.), 5:2 Priefer (87.)

Schiedsrichter: Rank (Bad Berka)

Zuschauer: 70