SpVgg Geratal II - TSG Kaulsdorf I

Regionalklasse 3, 26. Spieltag
SpVgg Geratal II - TSG Kaulsdorf I  5:2  (1:0)


Die Zuschauer des Spiels der unmittelbaren Nachbarn aus der unaufgeregten Tabellenzone sahen nicht nur viele Tore, sondern auch zwei Kontrahenten, die spielerische Akzente setzten. Den Kaulsdorfern muss man anerkennend bescheinigen, dass sich die Mannschaft nie aufgab und ihr lautstarker Anhang nach Spielende trotz der Niederlage ihre Jungs feierten.

Gleich der Beginn hatte es in sich. Hielscher agierte zu umständlich, um seine Chancen zu nutzen (1., 3.) und auf der Gegenseite schoß Apel aus kurzer Distanz übers Tor (4.). Eine Minute später wurde Krieck mit einer schönen Kombination freigespielt und traf ins Tor, stand aber im Abseits (5.). Allmählich erzielten die Gastgeber ein spielerisches Übergewicht. Priefer köpfte nach einer Huck-Flanke über das Tor (18.). Yurolmaz Pass von der Mittellinie erreichte Hielscher, der wieder an Ziermann im Kaulsdorfer Tor aussichtsreich scheiterte (20.).

Einen weiteren Ball in den freien Raum kann der herauslaufende Torhüter dann nicht kontrollieren. Sein Nachfassen passierte dann schon außerhalb des Strafraums. Den fälligen Freistoß aus halblinker Position knallte Priefer durch die Mauer und zwar so scharf, dass auch der Torwart nicht parieren konnte (1:0, 25.). Bulko startete einen Sturmlauf vom eigenen Strafraum, passte auf Hielscher, dessen Zuspiel nahm Huck direkt, aber ungenau (37.). Auf der Gegenseite donnerte M.Röppischer einen Freistoß aus 25 m aufs Tor, doch Wenig meisterte den Flatterball mit den Fäusten (40.). Der ein überzeugendes Spiel machende Priefer vollendete seinen Sololauf mit einem straffen Schuss, den der Torwart nur per Faust klären konnte (42.).

Kaum wieder auf dem Spielfeld, spielten sich Lippert und Hielscher den Ball zu, der flankte auf Huck, der wiederum per Kopf den inzwischen freistehenden Lippert bediente und der netzte ein (2:0, 47.). Sehr sehenswerter Spielzug! Dann wiederholte Priefer sein Solo und diesmal traf er aus vollem Lauf (3:0, 52.). Wiederum Lippert spielte clever zwei Verteidiger aus, sein Zuspiel nahm Hielscher direkt, der Torhüter kann nur fausten, den Nachschuss verzog Huck aber (54.). Hielschers Rückpass von der Grundlinie nahm Bulko mit dem Kopf, verzog aber knapp (57.). Die nie aufsteckenden Gäste kamen zu einem Treffer, als sich Torwart Wenig und der ansonsten eine gute Partie spielende Verteidiger Dobschanetzki unglücklich behinderten, so dass Krieck einschieben konnte (3:1, 60.). Die Antwort kam postwendend durch den wieder viele Chancen ungenutzt liegen lassenden Torjäger Hielscher, als der sich bei einem langen Pass in den Raum gegen zwei Verteidiger durchsetzte (4:1, 63.). Aber auch der andere nominelle Stürmer der Gerataler, Huck, war im Nachschuss erfolgreich, nachdem der Versuch Bulkos scheiterte (5:1, 65.). Torwart Wenig konnte seine Qualität noch beweisen, als er einen Fernschuss mit großer Parade entschärfte (66.) und nach einem Freistoß von M.Röppischer reaktionsschnell in die Ecke tauchte (69.). Eine weitere Chance, allerdings aus abseitsverdächtiger Position, ließ Hielscher liegen (77.). Walther zog aus 20 Metern ab und erzielte das 7.Tor der Begegnung (5:2, 79.). Das Ende des Spiels überschattete die Verletzung von Bauer, der sich ohne Fremdeinwirkung am Knöchel verletzte und medizinische Hilfe in Anspruch nehmen musste (86.). In der folgenden längeren Nachspielzeit hatte Hielscher eine weitere Chance, als ein Verteidiger über den Ball schlug, er aber, allein vor dem Torwart, neben den Kasten zielte (93.).

SpVgg Geratal II: Wenig, Dobschanetzki, Heinze, Yorulmaz, Kohlschmidt (62. Belger), Stöckel, Bulko, Priefer, Lippert, Huck (82. Roth), Hielscher

TSV Kaulsdorf I: Ziermann, Müller, Wunder (76. K.Röppischer), M.Bauer (89. F.Bauer), Apel (76. Esefeld), Krieck, Walther, M.Röppischer, Lindow, Merkl, Jäkel

Tore: 1:0 Priefer (25.), 2:0 Lippert (47.), 3:0 Priefer (52.), 3:1 Krieck (60.), 4:1 Hielscher (63.), 5:1 Huck (65.), 5:2 Walther (79.)

Schieri: Krönert (Ilmtal)

Zuschauer: 75