SpVgg Geratal - FSV 06 Hildburghausen 3:1 (2:0)

Landesklasse Süd: 29. Spieltag

SpVgg Geratal  - FSV 06 Hildburghausen 3:1 (2:0)

(kda)

Im Kampf um die Tabellenspitze gestaltete die Spielvereinigung gegen den alten Kontrahenten Hildburghausen speziell in der ersten Halbzeit ein ansehnliches, gut strukturiertes und mit vielen sehr gut herausgespielten Chancen versehenes Spiel. Vielleicht war es den Geratalern gerade in der ersten Spielhälfte zu einfach gemacht worden, ihre Überlegenheit zu groß, dass sie es in der zweiten Halbzeit zu großen Teilen etwas schleifen ließen. Zum Glück gab es wieder einen Keiner, der in unnachahmlicher Manier das Spiel fest machte!

Heyer, neben Keiner die zweite Spitze, kämpfte von Beginn an aufopferungsvoll, behauptete geschickt die Bälle, setzte seine Nebenleute gut ein. Leider hapert es momentan bei ihm mit der Chancenverwertung. So scheiterte er bereits in der 3. Minute nach einem sehr schönen „Durchstecker“ Brandls genauso völlig frei vor dem Torwart auftauchend wie in der 17. Minute als er von Franz über rechts geschickt wurde. Der sich mit Brandl häufig um den Spielaufbau bemühende Franz war es auch, der mittels Freistoß den Kopf des aufgerückten Busch traf. Der hatte diesmal mehr Glück als bei einem ähnlichen Versuch in der 25. Minute und versenkte den Ball zur lange fälligen Führung (32.). Noch vor der Pause (40.) besorgte Keiner die 2:0 Führung - eben in seiner Art. Heyer schickt ihn in den Raum, bewusst kreuzt er den letzten Gegenspieler und ist dann völlig frei vor dem Torwart. Diesen noch ausgeguckt und überlegt vollendet, das macht diesen Spieler aus.

Die zweite Halbzeit hielt nicht das, was die erste versprach. Viele Ballverluste, wenig Bewegung, so brachten sich die Gastgeber selber aus dem Rhythmus. Und was dennoch Richtung Gästetor vorgebracht wurde, war eine Beute des Hildburghäuser Torwarts. Durch ein mit Windunterstützung erzieltes Freistoßtor der Hildburghäuser zum zwischenzeitlichen Anschlusstreffer (Hirschfeld, 65. Minute) kam noch einmal Unruhe auf. Plötzlich war die Gefahr eines Punktverlustes im Kampf um die Tabellenspitze da. Doch es spricht für die Mannschaft, dass sie diese Situation souverän lösen konnte. Bärwinkel hatte schon in der 82. Minute die Möglichkeit, den Sack zu zumachen. Er scheiterte noch am Torwart. Doch als sich der eingewechselte Hofmann sehr gut über die linke Außenbahn durchsetzte, seine Eingabe schon abgeblockt war, prallte der Ball vor Keiner. Er machte das was ein Torjäger machen soll – den Ball aus 10m rein. 3:1 (84.) – das Spiel entschieden. Gehör nach Sonneberg und Kaltennordheim, leider keine positive Kunde aus Sicht der Spielvereinigung – letzten Spieltag abwarten!

SpVgg Geratal: Lipsius, Maleße (64. Huck), Y. Ben Achour, Bärwinkel, Heyer, Keiner (85. Mielke), Brandl (77. Hofmann), Busch,  Franz, Wollenschläger, Kruse

FSV 06 Hildburghausen: Klemm, Heinrich, Stanz, Schelhorn, Eichhorn (46. Sell), Gottwald, Neundorf, Doetsch, Holl (46. Hirschfeld), Schleicher, Kirchner (83. Bolz)

Schiedsrichter: Rauschenberg (Wenigenlupnitz)

Zuschauer: 510

Torfolge:  1:0 Busch (32.), 2:0 Keiner (40.), 2:1 Hirschfeld (65.), 3:1 Keiner (84.)