Thüringen-Pokal: Achtelfinale

SpVgg Geratal – FC Einheit Rudolstadt 5:4 n.E., (0:0; 1:1;1:1)

(kda)

Mit allem was das Klischee eines Pokalspiels bedient wurden die Zuschauer konfrontiert: Taktische Disziplin und aufopferungsvoller Kampf, wenig Torchancen, späte Tore, eine Verlängerung, in der beide Mannschaften auf Sieg spielten und letztlich noch das Elfmeterschießen mit dem Sieg der Einheimischen. Was will das Fußballerherz mehr?

Kreisoberliga 8.Spieltag
SpVgg Geratal II - SG Mellenbach/Herschdorf 2:3 (1:2)

Das Beste zu Beginn. Auf Gerataler Seite waren 14 Spieler einsatzbereit, wenn auch im Spiel einiges nicht funktionierte. Hier spürten die Zuschauer die zum Teil fehlenden Trainingseinheiten. Viel Leerlauf, Gebolze und kaum überlegte Spielzüge prägten das Spiel. Die Gäste überbrückten mit langen Bälle das Mittelfeld und suchten ihre Spitzen. Sie gingen engagierter als die Platzbesitzer zu Werke und man spürte ihren Siegeswillen. Trotzdem ging es für Geratal viel versprechend los.

Landesklasse Süd, 4. Spieltag

SpVgg Geratal – TSV Bad Blankenburg 3:1 (0:1)

(kda) Locker und leicht wie es einige Einheimische gern gesehen hätten - die Gerataler seit langem ungeschlagen und mit einem imposanten Pokalauftritt in der letzten Woche, die Gäste mit lediglich 4 Punkten und noch einer Heimniederlage gegen Ilmenau im Gepäck – ging gar nichts. Gegen eine „mitspielende“, technisch versierte und kompromisslos verteidigende Gastmannschaft taten sich die Gerataler schwer in den Rhythmus und damit in das Spiel zu finden.

Landesklasse Süd, 6. Spieltag

SpVgg Geratal – SG Neuhaus-Schierschnitz/Mupperg 5:3 (2:2)

(kda)

Das ging gerade mal noch gut! Gegen einen wahrlich keine Bäume ausreißenden Gast präsentierte sich die Gerataler Defensive unverständlicherweise dermaßen unsicher, dass dem Betrachter Angst werden musste. Eine völlig desolate Schiedsrichterleistung trug sicherlich dazu bei, entschuldigt aber nicht alles. Dabei fing alles so gut an.

Thüringen-Pokal: 2. Hauptrunde

SpVgg Geratal – SV Motor Altenburg 4:0 (3:0)

(kda)

Genauso deutlich wie in der 1. Hauptrunde Neustadt/Orla fertigte die Spielvereinigung in der 2. Runde den nächsten Verbandsligisten ab. Auf einer Superleistung in der ersten Spielhälfte bauend, in der die Gäste nicht eine ernsthafte Torchance hatten, konnte man den Gästen in der zweiten Hälfte das Spiel überlassen, ohne Gefahr zu laufen, dass hier irgendetwas „anbrennt“.

Kreisoberliga, 5.Spieltag
SV Stahl Unterwellenborn II - SpVgg Geratal II 0:6 (0:3)

Der ganze Frust über das verkorkste Spiel des vergangenen Wochenendes entlud sich über die völlig überforderten Unterwellenborner. Was damals falsch gemacht wurde oder nicht klappte, schien sich ins Gegenteil zu verkehren. Die Gäste waren über 80 Minuten die spielbestimmende Mannschaft. Priefer erwischte einen seiner besten Tage. Seinen sauberen Pass auf A. Ben Achour konnte dieser in den Lauf mitnehmen und stürmte zwischen den Verteidigern hindurch. Rühr konnte ihn nur durch ein rüdes Foul im Strafraum stoppen, in dessen Folge Ben Achour später ausgewechselt werden musste. Der Milde des Schiedsrichters hatte er es zu verdanken, dass er als letzter Mann nur mit Gelb bestraft wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Heinze sicher (0:1, 8.).

Kreisliga, 2.Punktspiel 

SG Geratal - SG BW Stadtilm II  0:9

(eb) Das 2. Punktspiel war auf heimischen Gefilde, so dass die Jungs sehr nervös waren, was sich allerdings nicht auf dem Spielfeld bemerkbar machte. Durch drei verletzte Spieler und zwei weitere Ausfälle durch familiäre Umstände konnten wir gerade so einen spielfähigen Kader zusammenstellen. Ein Lob muss ich den Jungs geben, da sie sich gegenüber dem 1. Spiel deutlich gesteigert haben und Kampfgeist zeigten. In der ersten Halbzeit waren wir feldüberlegen und hatte Torchancen, um mit 3 oder 4 Toren in Führung gehen zu können. Durch Abwehrfehler sind wir aber zur Halbzeit mit 0:3 in Rückstand geraten. Trotz des Rückstandes haben sich die Jungs nicht entmutigen lassen und weiter aufopferungsvoll gekämpft. Der Kampfgeist wurde trotz zahlreicher Torchancen nicht belohnt. Hinzu kam noch ein Eigentor und weitere Abwehrfehler, die die Mannschaft aus Stadtilm ausgenutzt hat.

Ich denke, trotz der Niederlage brauchen wir nicht die Köpfe in den Sand zu stecken, zumal wir im Vorfeld wussten, dass die erste Saison im E-Juniorenbereich sehr schwer werden wird, da die Hälfte der Kinder eigentlich noch F-Junioren spielen kann. Im Vergleich zu den gegnerischen Mannschaften spielt dann der Altersunterschied von 1,5 bis 2 Jahren eine große Rolle.

Wir bauen auf das Spiel gegen Stadtilm auf und werden uns natürlich weiter steigern, zumal wir bis Mitte Oktober die momentan verletzten Leistungsträger wieder einsetzen können.

Kreisoberliga Mittelthüringen, 4.Spieltag

SpVgg Geratal II - SG Empor Weimar 1:1 (1:0) 

(fm) Es gibt Tage, die gehen gern als „gebraucht“ durch. Einen solchen erwischte die Zweitvertretung der SpVgg am Sonntag. Dem Niveau des erschreckend schwachen Gegners Empor Weimar passten sich die Gastgeber an. Tore waren Mangelware und „das Runde“ wollte einfach nicht ins „Eckige“. Der Führungstreffer entsprang einem krassen Torwartfehler, als Belger auf Roth passt und, da der Torwart daneben greift, kann dieser aus spitzem Winkel einnetzen (1:0, 45.). Und zum Schluss die Höchststrafe: Eckball der Gäste, Kopfballverlängerung durch Schwarzenau, Ausgleichstor (1:1, 92.), kein Wiederanpfiff mehr! Da bist du als Spieler am Boden zerstört, zumal die Gäste so gut wie keine Chancen herausspielten und Vodermayer im Gerataler Tor nicht gefordert war.

Kreisoberliga Mittelthüringen, 6. Spieltag

SpVgg Geratal 2 – SSV BG Mellingen 2:2 (1:2)

(kda)

Nach neunzig durchaus ansehenswerten Fußballminuten bleibt dem Betrachter nur festzustellen, dass sich die Gerataler im Prinzip selbst um den vollen Punktgewinn gebracht haben. Unzählbare nicht verwertete Chancen, teils hochkarätig, sowie eine in der ersten Spielhälfte nicht immer auf der Höhe der Aufgabe befindliche Defensive, ermöglichten den Gästen einen Punktgewinn, von dem sie selbst nicht wissen, wo er her kommt. Positiv, das niemals Aufstecken, auch nach zweimaligem Rückstand!

Landesklasse Süd, 3.Spieltag
SV EK Veilsdorf - SpVgg Geratal  0:2 (0:2)

(fm) Das war wieder ein Spiel nach dem Gerataler Geschmack, obwohl es vor dem Start bei deren Verantwortlichen bedrückte Gesichter gab. Vier Spieler leicht verletzt bzw. krank und ohne wöchentliches Training und dann gegen die punktgleichen Hausherren. Doch bereits zur Pause war alles klar und weitere Möglichkeiten zur Resultatsverbesserung lagen noch vor den Gästen. Vom Anstoß weg wurde der wieselflinke Hofmann auf links geschickt doch statt den Abschluss zu suchen, passte er vergeblich nach innen (1.). Schon vier Minuten später setzte er sich, diesmal rechtsaußen, im Zweikampf durch, zog ab, aber traf fast von der Grundlinie nur den Außenpfosten (5.).