Kreisoberliga Mittelthüringen, 3. Spieltag
TSV 1928 Kromsdorf - SpVgg Geratal II  3:4 (2:2)

(fm) Die Moral der Gerataler Zweitvertretung ist ungebrochen. Ein zweimaliger Rückstand wurde noch aufgeholt und trotz der vier Auswärtstore blieben noch Gelegenheiten für weitere Treffer ungenutzt. Die Gerataler erkannten schnell, dass auf dem holprigen Geläuf Kurzpassspiel ungeeignet ist und versuchten sich mit weiten, oft diagonal geschlagenen, Bällen, die auch den Mitspieler erreichten. T. Schulz schlug so einen auf Roth, dessen Abschluss aus der Distanz noch knapp daneben lag (3.). Einen weiteren langen Ball auf Kohlschmidt passte der quer in den Strafraum, wo Hielscher mit einem Drehschuss sofort abzog, doch Krüger im Kromsdorfer Tor kratzte ihn noch aus der unteren Ecke (7.). Als Belger einen Gegenspieler leicht rempelte, erkannte Schieri Keller auf Strafstoß.

Landesklasse Süd, 2. Spieltag

SpVgg Geratal – 1. Suhler SV 06 4:0 (2:0)

(kda) Gegen die zu Saisonbeginn als Favorit um den Staffelsieg gehandelten Suhler kamen die Gerataler nur schwer ins Spiel. Obwohl die ersten Tore günstig fielen, das 1:0 erzielte Y. Ben Achour mit einem fulminanten 25m- Schuss ins rechte obere Eck schon in der 11. Minute, das 2:0 kurz vor dem Halbzeitpfiff durch Fabian Heyer nach einer per Kopf verlängerten Ecke von links am zweiten Pfosten stehend, fehlte im gesamten Spiel irgendwie die Leichtigkeit der vorangegangen Spiele. Ob es am Respekt vor dem Gegner, im vergangenen Jahr holte man nur einen Punkt, am frühen Wechsel, Robin Keiner musste mit einer ernsthaften Fußverletzung durch den mit einer Magen-Darm-Erkrankung geschwächten und daraufhin später auch wieder ausgewechselten Heyer ersetzt werden, oder am mit unterschiedlichen Maßstäben „regelnden“ Schiedsrichter gelegen hat, ist schwer zu sagen. Aber wenn die nicht so brillanten Spiele immer mit einem solchen Ergebnis enden, wen stört es?

Landesklasse Süd: 1. Spieltag

SG Kaltennordheim/Fischbach - SpVgg Geratal 1:4 (0:1)

(kda)

Recht eindrucksvoll und letztlich auch von der Höhe her aufgrund der Vielzahl herausgespielter Chancen völlig verdient, startete die Spielvereinigung in die neue Saison. Auf dem gewöhnungsbedürftigen Platz (hart und die Torräume gefährlich uneben) knüpften die Gerataler nahtlos an die vorwöchentliche Pokalleistung an. Diesmal in stärkster Besetzung auflaufend, Lipsius wurde durch den bis auf eine Aktion in der 74. Minute tadelsfrei haltenden Trefflich ersetzt, und mit einer hochkarätigen und wie es sich später herausstellte auch treffsicheren Bank ausgestattet, spielte man einen soliden Fußball. Einziges Manko: Chancenverwertung!

Kreisoberliga, 2.Spieltag

SpVgg Geratal II - Schöndorfer SV I  2:2 (0:2)

(fm) Im ersten Heimspiel des Spieljahres steigerten sich die Gastgeber in der 2.Halbzeit und holten verdient nach Rückstand einen Punkt. Diesmal mit vier Wechselspieler antretend gerieten sie jedoch anfangs in Hinterhand, nachdem Hucks Solo zur Grundlinie (12.) und Kohlschmidts Kunststoß, Bülling im Schöndorfer Tor lenkte den Ball noch über die Latte (13.), kein zählbares Ergebnis erbrachte. Insgesamt sahen die Zuschauer an dem sehr heißen Sommertag in der Anfangsviertelstunde ein zerfahrenes Spiel, in der die heimische Abwehr unkonzentriert spielte und technische Mängel offenbarte.

Pokal: SV Stahl Unterwellenborn - SpVgg Geratal 0:4 (0:2)

Recht eindrucksvoll entledigte sich die Spielvereinigung der vorgeschalteten Pokalaufgabe im Thüringer Köstritzer Landespokal. Mit einer zu den letzten Vorbereitungsspielen stark veränderten Mannschaft (Lipsius, Busch, Bärwinkel und Heyer fehlten), bei hochsommerlichen Temperaturen und wenig Zuschauerinteresse (knapp die Hälfte der 50 Zuschauer waren aus Geraberg und Geschwenda angereist), demonstrierten die Männer aus dem Geratal, dass sie auch bei Pflichtaufgaben den Rhythmus des Spieles bestimmen können.

Thüringen-Pokal: 1. Hauptrunde

SpVgg Geratal – SV BW 90 Neustadt/Orla 6:2 (3:2)

(kda)

Mit Superlativen sollte man sehr sparsam umgehen, da man nicht weiß, was einen noch erwartet. Doch was speziell die Spielvereinigung am Samstag im Pokalspiel gegen den Verbandsligisten aus Ostthüringen bei extrem hochsommerlichen Temperaturen zeigte, nötigt Respekt ab!

Saisonrückblick 2011/2012 SpVgg Geratal II Regionalklasse Staffel 3

Vom Vereinsvorstand wurde vor Beginn des Spieljahres ein einstelliger Tabellenplatz als Saisonziel für die Zweitvertretung der Spielvereinigung als ehrgeiziges Ziel vorgegeben, galt es doch, an den vierten Platz des Vorjahres anzuknüpfen. Vor allem dank einer hervorragenden Rückrunde konnten die Erwartungen erfüllt werden. Hinzu kommt die Torjägertrophäe für Marcel Hielscher, der mit 29 Toren bei 28 Einsätzen diese Wertung in der Staffel 3 souverän anführt.

SC 1903 Weimar II - SpVgg Geratal II  3:1 (2:0)

Fassungslos standen zehn Gerataler Spieler bei der Abfahrt am Mannschaftsbus und warteten vergeblich auf noch zwei Kollegen, die eigentlich fest zugesagt hatten. So musste man in Unterzahl beim amtierenden Staffelsieger antreten - ein für die Fußball-Kreisoberliga völlig indiskutabler und hoffentlich auch einmaliger Vorgang!

Seite 7 von 7