SpVgg Geratal - Leinefelde 4:0 (4:0)

Verbandsliga, 29. Spieltag

SpVgg Geratal - SC Leinefelde 1912  4:0 (4:0)

(kda)

Im letzten Heimspiel der Aufstiegssaison verabschiedete sich die Spielvereinigung bei hochsommerlichen Temperaturen, der unauffällig leitende Schiedsrichter trug mit zusätzlichen Erfrischungspausen diesen Rechnung, mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Taktisch äußerst klug, sorgte man rechtzeitig mit einer beruhigenden Führung für klare Verhältnisse, um in der zweiten Halbzeit das Spiel nur noch verwalten zu brauchen. Ganz nebenbei sicherte sie mit diesem Sieg auch die "Ilmkreismeisterschaft", ein Titel der weniger für die Mannschaft als für manche Fans wichtig erscheint.


Wie in vielen Spielen derSaison gezeigt, spielten die Gerataler aus einer sicheren Abwehr heraus mit schnellem Umkehrspiel auf die Spitzen Heyer und Keiner. Einer dieser Angriffe setzte Heyer auf der linken Strafraumgrenze in Aktion, er konnte nur durch Foul am Durchlaufen gehindert werden, den fälligen Strafstoß verwandelte Bärwinkel sicher rechts unten (12.). Zwei Minuten später hätte Brandl nach Doppelpass mit Heyer die Führung erhöhen können, doch sein Linksschuss ging am rechten Pfosten vorbei. Unbeeindruckt von dieser vergebenen Chance legte er selbst nach weiteren zwei Minuten Heyer links den Ball in den Lauf, dessen Flanke verwertete Keiner direkt in zentraler Position zum 2:0 (16.). Als wollte er sich für die Flanke revanchieren, bediente Keiner in der 30. Minute Heyer auf links, der mit einem Flachschuss in die lange Ecke den gegnerischen Torwart überwand. Dieser Zwischenstand schockte die Gäste derart, dass sie nun gar keine Angriffsbemühungen mehr erkennen ließen. Als dann Huck auch noch einen langen Ball auf Keiner spielte, dieser quer auf Heyer ablegte und letzterer aus Nahdistanz den Ball unter die Latte wuchtete, war die Entscheidung gänzlich gefallen (41.). Wummels Versuch eine Minute später stellte keine ernsthafte Gefahr für Lipsius, der wie Trainer Jänicke vor dem Spiel würdig aus dem Geratal verabschiedet wurde, dar.
Die zweite Spielhälfte wurde von beiden Mannschaften nur noch "runtergespielt". Bis auf Keiners Versuch den Ball nach einem Brandl-Pass am herauslaufenden Leinefelder Torwart vorbei zu spitzeln, gab es keine erwähnenswerten Szenen. Die Einheimischen brauchten nicht, die Gäste wollten und konnten nicht. So plätscherte das Spiel dahin.

Aufstellung:

SpVgg Geratal: Lipsius, Maleße (80. Schmidt), Behr, Dobrocki, Huck (60. Seyfferth), Ben Achour (85. Bulko), Bärwinkel, Wollenschläger, Heyer, Keiner, Brandl

SC Leinefelde: Tauber, Reinhold (78. Albrecht), Wummel, Kuenzelmann, Madeheim, Bause (75. Reimann), Meyer, Machatschek, Schmalstieg, Männecke (59. M. Rittmeier), T. Rittmeier

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Rauschenberg (Hörselberg-Hainich)

Torfolge: 1:0 Bärwinkel (12. FE), 2:0 Keiner (16.), 3:0 Heyer (30.), 4:0 Heyer (41.)

 

Vor dem Spiel wurden Walter Jänicke und Maik Lipsius verabschiedet:

Verabschiedung von Walter Jänicke Verabschiedung von Maik Lipsius
Verabschiedung von Walter Jänicke und Maik Lipsius