SpVgg Geratal - FC BW Dachwig/Döllstädt 1:1 (1:1)

Verbandsliga, 25. Spieltag

SpVgg Geratal - FC BW Dachwig/Döllstädt 1:1 (1:1)

(kda) Die Dachwiger werden ihr Glück kaum fassen können. Im gesamten Spiel hatten sie lediglich zwei Torchancen und dennoch fuhren sie dank einer in der ersten Spielhälfte äußerst kleinlichen und über das gesamte Spiel hinweg nicht strukturierten Spielleitung des Schiedsrichters, sowie des Auslassens klarster Chancen der Gerataler mit dem Punkt nach Hause.


Das Spiel begann nach dem Geschmack der einheimischen Zuschauer. Schon in der 5. Minute nutzte Heyer einen genialen Pass von Brandl in die Schnittstelle der Abwehrkette der Gäste zur Führung. Doch leider hielt sie nur 3 Minuten an. Bei einem sowohl von Wollenschläger als auch dem Dachwiger Heim mit "gestrecktem Bein" geführten Kampf um den Ball kurz hinter der Strafraumgrenze ließ letzterer sich fallen und zum Entsetzen der Einheimischen entschied der Schiedsrichter auf Foulstrafstoß. Dieses Geschenk ließ sich Preller nicht entgehen (8.), schoss flach rechts, unhaltbar für den nach langer Verletzungspause erstmals wieder in der Verbandsliga haltenden Trefflich, ein. Danach passierte auf dem Platz nicht viel. Konnte auch nicht, da der Schiedsrichter konsequent jede sich bietende Gelegenheit nutzte, um das Spiel zu unterbrechen. Damit wurde jeglicher Spielfluss beider Mannschaften unterbunden. Kurz vor der Pause dann dennoch zwei Gerataler Chancen. In der 38. Minute ein sehenswerter Heyer-Brandl-Doppelpass, doch Brandl vergab, und kurz darauf lupfte Huck den Ball auf Keiner, der den Pass auch gut annahm, aber auf Grund der unmittelbaren Nähe zum Torwart nicht kontrolliert an diesem vorbei befördern konnte.
In Spielhälfte zwei kam etwas mehr Spielfluss auf. Dieser brachte beiden Mannschaften je zwei Torchancen, den Geratalern in der 48. Minute nach einer gut getimten Linksflanke von Maleße auf Keiners Kopf den ersten "Riesen", leider köpfte er völlig frei stehend am Tor vorbei, und in der 73. Minute mit Wollenschlägers Chance den zweiten. Von Huck exzellent in den linken Raum geschickt, umkurvte er den Torwart, traf aber aus Nahdistanz, zugegeben sehr spitzem Winkel, das Tor nicht. Am langen Pfosten versuchte zwar Keiner noch den Ball zu erwischen, konnte ihn aber nicht mehr zählbar verwerten. Danach hatten die Gäste, wie anfangs erwähnt, ihre einzigen zwei Chancen im Spiel. Zum Ersten nach einer Ecke, als Hebestreit am langen Pfosten stehend, den Ball neben das Tor köpfte (78.) und zum Zweiten mit einem Distanzschuss von Cramer, der knapp am rechten Winkel vorbei pfiff (82.).
Sollte der Schiedsrichter den Bericht lesen, ein Nachsatz für ihn. Fußballregeln bieten keinen Ermessensspielraum. Die Regel 4 (Ausrüstung der Spieler) regelt auch die Farbe des Unterziehhemdes. Die Hälfte der Dachwiger Spieler trug unter einem kurzärmeligen weißen Trikot langärmelig nicht weiß. Ich habe schon Schiedsrichter erlebt, die unsere Spieler so nicht haben auflaufen lassen!

Aufstellung:
SpVgg Geratal: Trefflich, Maleße (71. Rinn), Behr, Dobrocki, Huck, Bärwinkel, Wollenschläger, Heyer, Keiner, Brandl, Seyfferth (59. Ben Achour, 81. Schmidt)

FC BW Dachwig/Döllstädt: Topf, Weis (76. Kolpar), Fischer, Walter, Preller (87. Freitag), Kümmerling (71. Knäschke), Hebstreit, Moritz, Cramer, Heim, Büyüköztürk

Zuschauer: 120

Schiedsrichter: Östreich (Sommeritz)

Torfolge: 1:0 Heyer (5.), 1:1 Preller (8., FE)