E-Junioren KL, 6.Spieltag SpVgg Geratal - SV 1921 Marlishausen 10:0 (4:0)

Am 6. Spieltag der laufenden Saison hatten wir die SV 1921 Marlishausen zum 2. Heimspiel in Geschwenda zu Gast. Trotz der guten Leistungen der vergangenen Spieltage mussten wir viel mit den Kindern reden, da sie der Meinung waren, diese Spiel wird ein Selbstläufer. Mit viel Ehrgeiz und Kämpferherz begannen sie das Spiel. Die Worte vor Spielbeginn hatten wieder gefruchtet, so dass die gesamte Mannschaft vollen Einsatz zeigte.

B-Junioren KL, 7. Spieltag SpVgg Geratal - TSV 1865 Langewiesen 0:4 (0:2)

2. Niederlage in Folge
Eigentlich könnte alles so schön sein, aber tat es nicht, Bei regnerischen Bedingungen versprangen nur so die Bälle, Spieler rutschten weg und es regnete. Für den gesperrten Hippe stand Ewald auf den Feld. Im Mittelfeld hatte man auch einen neuen Antreiber in Grill gefunden, der Bälle abfing. Im neuen Sturm rotierten heute mal Müller und Ostermann meist sehr unglücklich, dafür erstmal Mund und Krieg auf die Bank. Die neuformierte Abwehr stand teils gut mit Ausnahmen, wenn man weiß, dass ein Torjäger wie Ehrhardt zu Gast ist.

E-Junioren Kreisliga 5. Spieltag SV Rennsteig - SpVgg Geratal 1:5

Mit dem Schwung und Elan aus dem Pokalspiel sind wir zum Punktspiel auf den Rennsteig zur SV Rennsteig gereist. Die Motivation und Einstellung der Jungs hat gestimmt. Mit Spielbeginn zeigten wir, wer in fremden Gefilden Herr im Hause ist. So entwickelte sich ein einseitiges Spiel. Der Gastgeber war meistens nur mit Abwehrarbeiten beschäftigt.

Verbandsliga: 9. Spieltag SpVgg Geratal – BSG Wismut Gera  3:1 (2:0)

(kda) Das eigentlich für dieses Wochenende angesetzte Punktspiel in Heiligenstadt wurde vom Fußballverband abgesetzt und aufgrund der Pokalverpflichtung Geras gegen Rot-Weiß Erfurt am nächsten Wochenende mit dem vorgezogenen Spiel auf den Sonntag belegt. Da dies nicht vorhersehbar war, musste die Spielvereinigung gleich auf drei Stammspieler (Dobrocki, Keiner, Behr) wegen Urlaubs verzichten, hinzu kam die Sperre aus der Vorwoche für Maleße (Gelb/Rot). Dennoch zeigten die Jänicke- Schützlinge eine taktisch clevere und kampfstarke Partie, in der zwar Gera optisch überlegen aber gegen die tief stehenden Gerataler als Unterlegene den Platz verließen. Aufgrund der Personalsituation ein nicht hoch genug zu bewertender Sieg!

Verbandsliga: 7. Spieltag

SpVgg Geratal – SC 1903 Weimar  0:2 (0:1)

(kda)

Wer sich vom mäßigen Saisonstart und dem daraus resultierenden Tabellenplatz hat leiten lassen, dass es gegen den etablierten Verbandsligisten aus der Klassikerstadt zu einer einfachen Fortsetzung der Erfolgsserie der Spielvereinigung Geratal kommen könnte, musste sich sehr schnell in seiner Meinung korrigieren. Auch die Spieler selbst brauchten dafür die komplette erste Spielhälfte, um von einer pomadigen Spielweise auf erforderlichen Verbandsligafußball umzustellen. Ab diesem Spiel kommen nur noch solche Mannschaften, deshalb kann die Niederlage, aufbauend auf die zweite Halbzeit, auch nützlich sein!

Kreisoberliga, 8.Spieltag SpVgg Geratal II - SG FC Empor Weimar I  0:2 (0:0)

Nach der blamablen Spielabsage des Pokalspiels vom Donnerstag wegen fehlenden Personals war diesmal bei der Spielvereinigung bis auf einen ausgebildeten Torwart alles an Bord. Trotzdem hat es nicht gereicht. Nach Einschätzung auch des Verantwortlichen der Gäste war es eigentlich ein 0:0-Spiel, das durch individuelle Fehler, oder aus anderer Sicht, individuelle Klasse entschieden wurde. Die Zuschauer sahen unerreichbare Pässe in den Lauf der Gerataler Stürmer und Fehlabspiele ohne Not. War es nur Glück, dass die Weimarer abprallende Bälle häufiger kontrollierten oder lag es an deren größerer Laufbereitschaft?

Pokalspiel E-Junioren SpVgg Geratal - SG SV Germania Ilmenau I  2:4

Mit gemischten Gefühlen sahen wir Betreuer dem Pokalspiel gegen die Spitzenmannschaft der Kreisoberliga entgegen. Die Einstellung der Jungs hat zu 100% gestimmt, sie puschten sich bereits vor Spielbeginn gemeinsam auf und sagten, wir werden alles zeigen und geben. Das Spiel begann aber nicht ideal, denn mit dem ersten Angriff der Ilmenauer fiel ganz unglücklich das 0:1 für Ilmenau.

B-Junioren KL 6.Spieltag SC Einheit Legefeld - SpVgg Geratal 3:1 (1:0)

Nach 2 Siegen nun der Rückschlag 
Das gute zuerst, man verliert nie den Mut, um ein Tor zu schiessen. Für das Schlechte hat man nicht genug Platz um es auszudrücken: eine Gelb-Rote Karte für Hippe, 2 nicht gegebene Handelfmeter und Pech im Abschluss und das nur mit 11 Mann!!!

Kreisoberliga 6.Spieltag SpVgg Geratal II - SpVgg Kranichfeld 1:4 (0:2)

(fm) Nicht nur der 1. Gerataler Garnitur fehlten an diesem Spieltag mehrere Spieler, sondern auch die Zweitvertretung konnte nicht in Bestbesetzung antreten. Kurz gesagt: Die Gäste nahmen verdient drei Punkte mit ins Ilmtal. Sie waren an diesem Spieltag einfach besser, ballsicherer, zweikampf-, kombinations- und willensstärker, zumindest im ersten Umlauf. Demgegenüber fielen beim Gastgeber ungewohnte Unsicherheiten beim Spiel mit und ohne Ball, Fehlabspiele und im Zweikampfverhalten auf. 

Kreisoberliga 7. Spieltag Schöndorfer SV - SpVgg Geratal II 0:0

In der 35. Minute knirschte der Sand erstmals zwischen den Zähnen der Betreuer auf der Bank. Wie musste es dann auf dem Platz sein. Über den Hartplatz in Schöndorf blies eine steife Brise, die den Belag in Wolken wie einen Sandsturm vor sich her fegte, zumal die Platzherren wegen eines Vorspieles den Platz nicht bewässern konnten. Das Spiel selbst war den Umständen entsprechend. Der holprige Belag ließ zudem kein technisch anspruchsvolles Spiel zu, der Ball war kaum kontrollierbar, was den Hausherren entgegenkam.

Verbandsliga: 6. Spieltag FSV Wacker 03 Gotha - SpVgg Geratal 0:4 (0:0)

(kda) Nach diesem Ergebnis hat es lange Zeit nicht ausgesehen. Wenig Bewegung, stupide vorgetragene Angriffe und vielleicht auch ein Schuss Unterschätzung des Gegners ließen aus der objektiv vorhandenen Spielüberlegenheit kein Kapital schlagen. Erst in der zweiten Spielhälfte zeigten die Gerataler ihren erfolgreichen Stil – der Trainer hatte wohl in der Pause die passenden Worte gefunden! Erwähnt werden muss aber auch der Schiedsrichter aus dem Hessischen. Die Regel 4 (Ausrüstung) der Fußballregeln scheinen in seinem Fußballverband nicht gelehrt worden zu sein. Er ließ den Gothaer Torwart in den exakt gleichen Dress- Farben spielen wie die Gerataler, was schon zu einigen Irritationen führte! Nach dem Spielende kommentierte ein Gothaer die Niederlage mit: „Die hatten ja einen Mann mehr auf dem Platz.“