13. Spieltag Kreisoberliga  SpVgg Geratal II - SG Eintracht Obernissa 3:4 (1:1)

(fm) Und ewig grüßt das Murmeltier! Wieder in Führung gegangen und dann doch das Spiel vergeigt. Wie auch in den vergangenen Wochen konnte die Zweitvertretung der Spielvereinigung einen Vorsprung nicht verteidigen. Diesmal allerdings gegen einen Gegner, der zu Recht an der Spitze der Kreisoberliga steht und durch schöne Kombinationen, gefällige Konter und schnelle Abschlüsse auffiel. Die Spielvereinigung ließ sich davon beeindrucken und hatte auch in einigen Situationen Pech. Ein unterhaltsames, von einigen kämpferischen Szenen in der zweiten Halbzeit abgesehen, insgesamt faires Spiel bevorteilte letztendlich die Gäste. Wieder begannen die Hausherren schwungvoll. Einen Eckball von Barchewitz versuchte der diesmal in der Sturmspitze aufgebotene Roth per Kopf zu veredeln,

Verbandsliga, 12. Spieltag

SpVgg Geratal - SV 09 Arnstadt 1:2 (1:0)

(kda) Die ersten fünfzehn Minuten lief das Spiel so, wie es aufgrund der Tabellensituation, Zweiter gegen Vorletzter, formal betrachtet zu laufen hat. Die Gastgeber gaben in diesem Kreisderby den Takt an, gingen schnell in Führung und die Arnstädter Hintermannschaft schien ob des drangvollen Angriffsspiels der Thorwarth, Keiner und Heyer überfordert. Der Spielmacher Arnstadts, Danneberg, wurde gekonnt ausgeschaltet, dadurch kamen auch die Lippert und Gothe nicht so zum Zuge. Typisch in dieser Zeit auch das Führungstor Keiners. Gerade einen Arnstädter Angriffsversuch abgeblockt, trieb Ben Achour den Ball über das zentrale Mittelfeld, behauptete sich gegen mehrere Störversuche und passte in die Tiefe auf den Torschützen, der aus zentraler Position in Höhe des Strafraums Apel keine Chance ließ (7.). Ein Freistoß Maleßes, von rechts an den langen Pfosten geschlagen, hätte per Kopf durch Thorwarth das zweite Tor bringen müssen (12.),

Verbandsliga, 10. Spieltag

SV 1879 Ehrenhain - SpVgg Geratal 1:1 (0:1)

(kda) Aufgrund der Tatsache, dass es die Gerataler nach der schnellen Führung versäumt haben, eine der vielen Möglichkeiten in der ersten Spielhälfte bzw. die in der 55. Minute zum Ausbau ihrer Führung zu nutzen, erhielten sie die Gastgeber am "Leben" und mussten und konnten am Ende mit dem Remis in Ehrenhain zufrieden sein. Das lag zum einen an den Umbesetzungen - Seyfferth für Brandl, spielte insgesamt seinen Part kompromißlos, Wollenschläger konnte sich nicht so in den Spielaufbau einschalten wie in den Vorwochen, da der länger abwesende Bärwinkel taktisch ersetzt werden musste - zum anderen aber auch an den komplizierten, weil uneben und seifig, Platzverhältnissen, die eine gewohnte und schnelle Ballmitnahme oftmals unterbanden bzw. den Abschluss verhinderten. Das Spiel begann so richtig nach dem Geschmack der doch zahlreich in die entfernteste Thüringer Ecke mitgereisten Gerataler Fans. Keiner eroberte sich an der Mittellinie den Ball, zog über links eines seiner bekannten Dribblings an und schlenzte mit dem linken Außenriss aus halblinker

12.Spieltag Kreisoberliga FSV Gräfenroda - SpVgg Geratal II 2:1 (0:0)

Das für ein Derby angenehme, die Zuschauer und Aktiven betreffend, faire Spiel hatte eigentlich keinen Sieger verdient. Der FSV Gräfenroda krankte an ungenügender Chancenverwertung, die Gäste stellten nach ihrem Vorsprung das aktive Spiel ein. Wie gewohnt begannen die Gäste. Bei einem Fernschuss Möllers hatte Panse im Gräfenrodaer Tor keine Mühe (2.) und derselbe Spieler schloss mit seinem Schuss übers Tor ein Dribbling in aussichtsreicher Position nach guter Balleroberung Schwalds ab (12.). Dann traf Roths Fernschuss nur den Außenpfosten (18.). Die folgenden Minuten beherrschten die Gäste das Spiel, konnten aber nicht entscheidend abschließen. Aber auch die Gastgeber hatten ihre Chancen. Nach einer missglückten Abwehr des ansonsten gut spielenden Dobschanetzki kam Wolf an den Ball, doch Giessler hatte ihn im zweiten Zupacken sicher (29.). Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatten die FSV-ler Möglichkeiten, als Ewald und Wolf nach ungenauer Abwehr freistehend das Spielgerät nicht im Ziel unterbrachten (44.).

Kreispokal 4. Hauptrunde FC Einheit Bad Berka I - SpVgg Geratal II 4:1 (1:0)

(fm) An den fehlenden Linienrichtern! lag es nicht, dass die Gerataler Zweitvertretung im Ilmtal keine gute Figur machte. Eher hatte der Zuschauer den Eindruck, dass es die Gastgeber unbedingt wissen wollten und die Gäste zu bieder und unengagiert auftraten. Vielleicht war es auch ein mentales Problem der Gerataler nach dem 5:1-Sieg im Vorbereitungsspiel. Sie hatten diesmal nicht einmal die Spur einer Chance, im Pokal weiter zu kommen. Alle Spieler, außer Torwart Giessler, blieben unter ihren Möglichkeiten. Ein Freistoß im Anstoßkreis wurde von Bad Berka schnell ausgeführt, nach einem Zwischenkontakt kam der Ball zu Krüger, der ihn von halbrechts in die linke obere Torecke schoß (1:0, 10.). Der schnelle Rückstand trug nicht zur Beruhigung des Gerataler Spiels bei. Pässe erreichten kaum den Adressaten, Zuspiele wurden, weil zu lasch gespielt, oft vom Gegner abgefangen, Zweikämpfe wurden nicht angenommen und wenn, meist verloren, kurz gesagt, ein

Verbandsliga, 11. Spieltag

SV Eintracht Eisenberg - SpVgg Geratal 0:1 (0:1)

(kda) Ein nahezu identisches Spiel zur Vorwoche, jedoch die Gerataler diesmal als Gewinner. Beim eher kampf- als spielstarken Aufsteiger nahmen sie zwar ob der Torerzielung etwas glücklich, aber wegen des bestandenen Härtetest in der Defensivausrichtung, Seyfferth wieder ein kompromissloser letzter Mann, Brandl als eine "Sechs" und Wollenschläger als zweite davor, nicht ganz unverdient die Punkte mit ins Geratal. Und da der Schiedsrichter bei der Bewertung der Zweikämpfe und der Theatralik der Platzherren ein "feines" Händchen bewies, ist man nun Tabellenzweiter.
Das Spiel entwickelte sich zunächst zwischen den Strafräumen, beide Defensivketten hielten die gegnerischen Angreifer weitestgehend von der gefährlichen Zone entfernt. In der 10. Minute erkannte Maleße, dass der Eisenberger Torwart zu weit vorm Tor stand und versuchte ihn mit einer Bogenlampe zu überlisten, doch die Latte war im Weg.

Kreispokal D-Junioren SpVgg Geratal - SG SV Germania Ilmenau II   2:1

Nach den harten englischen Wochen und der verdienten Herbstpause empfingen die D-Junioren der Spielvereinigung Geratal die SG SV Germania Ilmenau 2 zum Kreispokalspiel in Geraberg. 

Pünktlich und in strömenden Regen pfiff Oliver Wieser diese Partie auf dem Geraberger Kunstrasenplatz an. Die Jungs vom Geratal knüpften nahtlos an die letzten Punktspiele vor der Pause an. Von Beginn an entwickelte sich ein typisches Pokalspiel mit vielen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Die ersten Möglichkeiten waren auf Seiten der Gerataler, Nils Bellanger verzog kapp (3.Minute) und ein Schuss von Sebastian Thiem (7.Minute) war eine Beute des Gästetorwartes.

7. Spieltag Kreisliga D-Junioren SG Niederzimmern - SpVgg Geratal 2:2

Am 7. Spieltag der Kreisliga Staffel 2 reiste die Spielvereinigung Geratal ins Weimarer Land zum Spitzenspiel zur SG Niederzimmern.

Von Anbeginn sahen die Betreuer und Zuschauer ein temporeiches Spiel ohne anfängliches Abtasten. Die Gerataler Jungs wurden eingeschworen, aus einer sicheren Abwehr heraus den Gegner auszukontern und die sich bietenden Tormöglichkeiten auszunutzen. In den ersten 30 Spielminuten hatten die Gerataler die meisten Möglichkeiten, die unkonzentriert vergeben wurden oder am Schlussmann der Gastgeber scheiterten. Trotz Umstellung im Mittelfeld, Basti Thiem konnte wegen Krankheit nicht spielen, versuchten unsere Jungs,

8. Spieltag Kreisoberliga Mittelthüringen A-Junioren

SpVgg Geratal - SG ESV Lok Arnstadt 4:2 (2:2)

(kda) Die erste halbe Stunde beherrschten die Gerataler ihren Ilmkreis-Kontrahenten recht eindeutig. Aus einer sicheren Abwehr heraus setzten die Mannen um Spielmacher Linke die Kreisstädter stark unter Druck und gingen durch Linke selbst (17.) und den insgesamt recht treffsicheren Ostermann (27.) auch verdient in Führung.

Doch tat dies einigen Spielern mental nicht gut. Im Gefühl, einen Sieg schon sicher eingefahren zu haben schlichen sich Unachtsamkeiten ein, ein aus 22 Meter genau in den rechten Winkel gezirkelten Freistoß Fischers tat sein Übriges. So war der zwischenzeitliche Ausgleich der Arnstädter kurz vor dem Halbzeitpfiff durchaus verdient. Offentsichtlich hatten die Betreuer Meyer und Grill in der Pause die richtigen Worte gefunden, denn Ostermann sicherte durch zwei weitere Tore, die jeweils durch Konter eingeleitet wurden, die Führung. Bradsch hielt sie durch zwei starke Reaktionen in der 88. und 90. Minute fest und sicherte damit, insgesamt verdient, die Punkte.

Aufstellungen:
SpVgg Geratal: Bradsch, Ewald, Grill, Döhler, Wilhelm Ostermann, Linke, Bischoff (53. Kiesewetter), S. Müller (70. R. Müller), Hippe, Fuhrmann
SG ESV Lok Arnstadt: Illgas, Ansorg, Winne, Fischer, Romp, Stief, Schuchardt (25. Kirchhof), Seyfarth, D. Böttner, K. Böttner, Keith (80. Kühnel)

Zuschauer: 20

Schiedsrichter: Krause (Stützerbach)8.

Torfolge: 1:0 Linke (17.), 2:0 Ostermann (27.), 2:1 Fischer (30.), 2:2 K. Böttner (44.), 3:2 Ostermann (55.), 4:2 Ostermann (78.)

6.Spieltag Kreisliga D-Junioren SpVgg Kranichfeld - SpVgg Geratal 0:4

Bei herrlichen Sonnenschein gastierte die Spielvereinigung Geratal bei der SpVgg Kranichfeld. Laut Papierform, Dritter gegen Letzter, sollte dies ein leichtes Spiel für die Gerataler werden, was sich letztendlich als Schwerstarbeit herausstellte.

Durch eine Familienfeier unseres Abwehrchefs Luis Trutschel musste die Abwehr und somit auch unser Mittelfeld umgestellt werden, was sich anfänglich nicht so gravierend bemerkbar machte. So versuchten die Jungs aus einer sicheren Abwehr den Gastgeber permanent unter Druck zu setzen, was auch ordentlich gelang. Trotz alledem musste unsere Abwehrreihe auf der Hut sein, denn die Kranichfelder wollten nicht kampflos den Platz räumen. Es entwickelte sich ein ansehnliches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, wobei die Mehrzahl der Chancen auf Seiten der Gerataler lag.

 11.Spieltag Kreisoberliga SpVgg Geratal II - SG FC Empor Weimar 1:0 (0:0)

(fm) Im traditionellen Heimspiel zur "Schwengeren" Kirmes verbunden mit schönstem Fussballwetter konnte ein Dreier eingefahren werden. Etwas unglücklich die Ansetzung als Vorspiel des Verbandsligaduells zur Mittagszeit im Hinblick auf die Zuschauerzahlen. Dennoch sahen die treuen Fans ein interessantes Spiel, in dem sich der Gast nicht wie der Tabellenvorletzte präsentierte und die Gastgeber mit voller Kapelle und reichlicher Ersatzbank antreten konnten. Die Gerataler spielten mit Trauerflor und mit einer Schweigeminute wurde dem verstorbenen Geschwendaer Fussballer Jürgen Probst die Ehre erwiesen.