Verbandsliga, 4. Spieltag

FSV Martinroda - SpVgg Geratal 2:1 (1:0)

(kda) Wer einen Spielbericht erwartet, den muss ich enttäuschen. Diese sind diesmal in den Lokalzeitungen nachzulesen. Ich möchte einfach nur mal meine Sichtweise des Freitagspiels darlegen. In einem Fußballspiel -die Betonung lege ich absichtlich auf "Spiel", ich komme später noch darauf zurück, warum - gewinnt nicht immer der Bessere, sondern oft auch die Mannschaft, die weniger Fehler macht. Das war der Schlüssel für die knappe

3.Spieltag Kreisoberliga SpVgg Geratal II - FSV BW 90 Stadtilm I 1:3 (0:2)

Bange machen gilt nicht! Auch im dritten Punktspiel ging die Gerataler Zweitvertretung leer aus. Obwohl sich die Spieler der Heimmannschaft mühten, entwickelten sie über weite Strecken wenig Angriffsdruck, der "mithelfende" Verbandsligaspieler Fabian Heyer war häufig allein auf sich gestellt, ruhende Bälle wurden zu ungenau gespielt und in einigen Spielszenen hatten die Platzbesitzer auch nicht das Glück auf ihrer Seite. Insgesamt gesehen muss man allerdings feststellen, dass Stadtilm einfach besser war. Sie blieben oft Zweikampfsieger, spielten präzisere Pässe und profitierten von individuellen Fehlern. Bei den Geratalern fehlten durch Verletzungen und Urlaub sieben Spieler, was es auch nicht einfacher machte.

Verbandsliga, 2. Spieltag

FC Union Mühlhausen - SpVgg Geratal 3:0 (1:0)

(kda) Zwei entscheidende Momente prägten das Spiel. Die 22. und die 55. Minute! Ansonsten hatte Trainer Huck die Mannschaft sehr gut auf die Mühlhäuser, auch im Hinterkopf das vorjährige Spiel an gleicher Stelle habend, eingestellt. Aus einer sehr tief stehenden Abwehr heraus konnte man die Mühlhäuser Angriffsbemühungen sehr wirkungsvoll unterbinden, den ersten vorsichtigen Versuch sahen die 212 Zuschauer in der 19. Minute. Die Gäste antworteten ihrerseits in der 20. mit einem Heyer- Kopfball aus spitzen Winkel nach Thorwarth- Flanke. Alles schien unter Kontrolle.

Verbandsliga, 3. Spieltag

SpVgg Geratal - SG SV Borsch 1925 3:0 (2:0)

(kda) Das war über weite Strecken wieder die Spielvereinigung aus dem Vorjahr. Von Beginn an druckvoll, sehr variabel mit Diagonalpässen und Doppelpassspiel agierend, suchte und fand man den Torerfolg. Wenn die erarbeiteten Chancen nur zur Hälfte auch noch genutzt worden wären, hätte der Aufsteiger mit einem deklassierenden Ergebnis die Heimreise in die Rhön antreten müssen. Was aber auch deutlich wurde - gerade die "kleineren Mannschaften" stehen auf einem äußerst dünnen personellen Eis! Borsch konnte die Ausfälle tragender Spielerpersönlichkeiten zu keiner Phase des Spiels kompensieren. Das soll die Leistung der Gerataler nicht schmälern, aber zumindest in die richtige Relation setzen.

Verbandsliga, 1. Spieltag

SpVgg Geratal - 1. SC 1911 Heiligenstadt 0:0

(kda) Mit einem beiden Mannschaften letztlich gerecht werdenden Unentschieden starteten die Gerataler in die zweite Verbandsligasaison. Stellt man den Vergleich zu der überaus erfolgreich gestalteten Vorsaison her, so ist dieser Start zumindest nicht schlechter verlaufen. Zum einen wenigstens ein Punkt (2013/14 - Niederlage zu Hause gegen Arnstadt) und zum anderen auch wieder zu Hause ein Remis gegen die Eichsfelder. Unbesehen bleibt aber, dass ob der Spielanlage, der Raumaufteilung und des kämpferischen Einsatzes noch einige Luft nach oben ist.

2. Spieltag Kreisoberliga SpVgg Geratal II - FSV Gräfinau-Angstedt 2:3 (2:2)

(fm) Die Zweitvertretung der Spielvereinigung schlug sich wieder selbst. Wer einen Zwei-Tore-Vorsprung herschenkt und zwei Strafstöße nicht verwandelt verdient es eigentlich auch nicht, zu gewinnen, so leid es dem Berichterstatter tut.
Die Hausherren begannen wie die Feuerwehr. Eine schöne Kombination über Möller und Hartung erreichte Anas Ben Achour, der den Ball nicht hundertprozentig trifft und doch flach in die kurze Ecke verwandelt (1:0, 5.). Fünf Minuten später wurde der Torschütze in Höhe der rechten Strafraumecke gefoult. Steve Möller führte aus und zirkelte flach unten links den Ball ins Tor (2:0, 10.). Die Gäste wussten nicht, wie ihnen geschah und es hatte den Anschein, als ob sie an diesem Tag regelrecht baden gehen sollten.

Testspiel SG SpVgg Siebleben 06 - SpVgg Geratal 1:3 (0:1)

Das Ergebnis ist standesgemäß, das Spiel war es nicht. Mit dem holprigen und stumpfen Platz in Seebergen und auch den kämpferischen Gastgebern kamen die Gäste nicht zurecht. Die Landesklässler gingen engagiert zur Sache und erwiesen sich ebenbürdig. Ein Klassenunterschied war nicht auszumachen. Hinzu kamen ungewohnte technische Fehler einiger Gerataler Spieler. Die Sieblebener gewannen häufig Zweikämpfe, so dass der Ball mühsam im zweiten Nachfassen wieder erobert werden musste. Auch im Offensivspiel mangelte es an der nötigen Präzision. Besonders die finalen Pässe erreichten nicht den Mitspieler und Anspielstationen

Thüringen-Pokal, 1. Hauptrunde

SV 08 Thuringia Struth-Helmershof - SpVgg Geratal 2:4 (2:1)

(kda) Wenn aus diesem Spiel neben der Tatsache des Weiterkommens in die nächste Pokalrunde noch positive Erkenntnisse gezogen werden können, dann die, dass die Neuverpflichtungen (Hatzky, Thorwarth und Kumm) durchaus Verstärkungen für das Gerataler Team darstellen, die Etablierten endlich auch in Pflichtspielen wieder ins gegnerische Tor treffen und vor allem, dass man nur mit einhundertprozentigem Einsatz erfolgreich am Ende das Spielfeld verlassen kann. Gerade Letzteres ließ in der ersten halben Stunde arg zu wünschen übrig.

Vorbereitungspiel SpVgg Geratal II – FC Einheit Bad Berka 5:1 (3:1)

(fm) Im zweiten Vorbereitungsspiel auf die Saison 2014/15 traf die neuformierte 2.Mannschaft der Spielvereinigung auf die Kreisligakicker aus Bad Berka. Auch am Samstag probierte der neue Trainer Kay Gröschel einige Aufstellungsvarianten aus. Mutig setzt er auf eine Viererkette mit Yurolmaz, Schmitt, Strauch und Kirst, die ihre Arbeit in diesem Spiel ordentlich verrichtete. Dem Spiel nach vorn drückte, vor allem in der ersten Halbzeit, Anas Ben Achour den Stempel auf und auch Steve Möller ließ einige Male sein technisches Können aufblitzen. Bereits in der dritten Minute konnte Schumann einen Schuss von Schwald nur abprallen lassen und den nachsetzenden Ben Achour konnte Puffert nur regelwidrig im Strafraum von den Beinen holen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Möller sicher (1:0, 4.). Einige Minuten später zog Musch auf der rechten Außenbahn davon,

1.Spieltag Kreisoberliga SpVgg Kranichfeld - SpVgg Geratal II  3:1 (0:0)

(fm) Der Spieljahresauftakt der Gerataler Zweitvertretung ging in die Hose. Zu nervös agierten die Spieler in ihrem Bestreben, die in den Testspielen gezeigten Leistungen auch im Punktspiel zu bestätigen. Natürlich wollten auch die Gastgeber erfolgreich in die Saison starten, so dass ein munteres Spiel zustande kam. Die Viererkette mit Schmitt, Strauch, Roth und Dobschanetzki hatte einiges zu tun, um einen Rückstand zu vermeiden. Bergmann trat von rechts den Ball gefährlich scharf in den Torraum, doch Schmitt lenkte ihn mit der Hacke neben das Tor (12.). Fast im Gegenzug startete Dobschanetzki, spielte, statt selbst abzuschließen, Musch in den Lauf, doch der verpasste (14.). Wieder ist es Bergmann,

SpVgg Geratal 1 - FSV 06 Ohratal Ohrdruf 3:0 (1:0)

(kda) Vorbereitungsspiele sollen testen und Erkenntnisse bringen. Wenn dann noch das Ergebnis positiv ausfällt, noch besser. Unter diesen Aspekten war das Spiel des Verbandsligisten gegen den Aufsteiger in die Landesklasse durchaus gelungen.
Zum ersten forderte das Spiel bei brütender Hitze konditionell alle Spieler, zum zweiten wurden in der ersten Halbzeit mit Dobrocki und Kirsten als Innenverteidiger und in der zweiten Spielhälfte mit Brandl statt Dobrocki mögliche Abwehrvarianten ausprobiert, die stabil waren und dem Gegner so gut wie keine Chancen einräumten, zum dritten zeigte die Offensivvariante Hatzky hinter den Spitzen Keiner/Heyer bzw. Thorwarth speziell in der zweiten Halbzeit sehenswerte Spielzüge, die zwar noch nicht einhundertprozentig, aber eben zu den drei mustergültig herausgespielten Tore führten und letztlich - Keiner trifft wieder!