KOL 26.Spieltag

SpVgg Geratal II - FC Empor Weimar I 0:1 (0:0)
Die alte Fussballweisheit besagt, dass der, der seine Chancen nicht verwertet, nicht gewinnt. Trotz mindestens fünf "Hundertprozentigen" gelang den Geratalern gegen den Tabellenletzten kein Tor. Entweder wurde das Ziel verfehlt, der gute Torwart Naumann angeschossen bzw. er reagierte hervorragend oder der finale Pass kam ungenau. Von den dreiundneunzig Spielminuten berannten die Platzbesitzer mindestens sechzig das gegnerische Tor, ohne den Ball über die Linie zu bekommen. Die Gäste kämpften aufopferungsvoll und die Gastgeber patzten mit zunehmender Spieldauer und aufkommenden Frust über vergebene Chancen zusehends.
Das Spiel begann mit Bemühungen auf beiden Seiten. Hofmanns Eckball nahm Lippert direkt, aber knapp drüber (14.). Gegenüber bekam Oschmann den Ball schön in den Lauf gespielt, aber auch er verzog (16.). Kellner bediente Hielscher, auch der traf mit dem Kopf nicht (17.). Dann wieder Weimar. Bäuerle ließ Schröder laufen, doch auch diese Gelegenheit ging ohne Schaden für die Gerataler vorüber (18.). Nachdem diese turbulenten Minuten überstanden waren, sammelten sich beide Mannschaften erst einmal. Es dauerte etwas bis zur nächsten Gelegenheit, diesmal für Hielscher, aber wieder über das Tor (30.). Geratal hatte zwischenzeitlich umgestellt, Um mehr Druck zu erzielen rückte Priefer von ganz hinten nach ganz vorn, doch auch er konnte Naumann im Weimarer Tor nicht überwinden (40.). 
Auch die zweite Halbzeit sah zunächst unverwertete Chancen auf beiden Seiten, für Yalcin (46.) und Hielscher (47.). Dann wurde Oschmann hervorragend angespielt, der aus vollem Lauf abzog. Lipsius konnte den straffen Ball nur abklatschen der dann über die Linie flatterte (0:1, 51.). Die Gastgeber profitierten von der Abschlussschwäche der Weimarer, denn ihre Bemühungen gingen häufig über oder neben das Tor. Als im Mittelfeld noch diskutiert wurde - Freistoß oder nicht - schnappte sich Oschmann das Spielgerät und zog ab, aber über das Ziel (53.). Ab da zogen sich die Gäste zurück und für Geratal hieß es nur noch Attacke. Hofmann verzog unter Bedrängnis (52.). Priefer wollte es nach seinem unaufhaltsamen Solo zu genau machen und bediente den mitgelaufenen Hielscher, doch auch der traf nicht (56.). Danach schoss Priefer genau Naumann im Tor an (58.) und traf zu allem Unglück den Pfosten (59.). Geratal gegen Naumann hießen die letzten Minuten. Der blieb auch Sieger gegen Hielscher (67.) und Dobschanetzki (90., 92.) zum Teil mit großartigen Paraden. 
SpVgg Geratal II: Lipsius, Yurolmaz (35. St.Möller), Ph.Möller, Dobschanetzki, Priefer, Hielscher, Lippert (76. Ostermann), Breitling, Hofmann, Bäuerle (46. Barchewitz), Kellner
FRC Empor Weimar I: Naumann, Thiele, Wahl, Mikuta, Oschmann (87. Koch), Al Darwish, Yalcin (54. Böttner), Drilling, Schröder, Römer (62. Mrza), Kahoul
Tor: 0:1 Oschmann (51.)
Schiedsrichter: Rank (Bad Berka)
Zuschauer: 40