Pokal: SV Stahl Unterwellenborn – SpVgg Geratal

Pokal: SV Stahl Unterwellenborn – SpVgg Geratal 0:4 (0:2)

Recht eindrucksvoll entledigte sich die Spielvereinigung der vorgeschalteten Pokalaufgabe im Thüringer Köstritzer Landespokal. Mit einer zu den letzten Vorbereitungsspielen stark veränderten Mannschaft (Lipsius, Busch, Bärwinkel und Heyer fehlten), bei hochsommerlichen Temperaturen und wenig Zuschauerinteresse (knapp die Hälfte der 50 Zuschauer waren aus Geraberg und Geschwenda angereist), demonstrierten die Männer aus dem Geratal, dass sie auch bei Pflichtaufgaben den Rhythmus des Spieles bestimmen können.

Sicherlich begünstigt durch das schnelle Führungstor Keiners (3.), der bei einem langen Ball Seebers von der Unschlüssigkeit zweier Unterwellenborner Abwehrspieler profitierte und noch das Dribbling gegen den Torwart suchte, waren die Gäste sofort in der Vorhand. Von nun an konnten sie das Spiel nach ihren taktischen Mitteln ausrichten, immer wieder starteten sie florettartige Angriffe, die durchaus mit Torerfolgen hätten gekrönt werden können. Yasin Ben Achour (21.) und Felix Hartung (34.) hatten davon die vielversprechendsten. Aber in den jeweiligen “Ruhephasen” brauchte es etwas Glück (29. Minute), nach einer Ecke brachte Hille am ungedeckten langen Pfosten den Ball nicht im Tor unter und des Könnens von Martin Trefflich (35.), der gegen den durchgebrochenen Reichmann reflexartig hielt, um die Führung zu behaupten.

Rechtzeitig vor dem Pausenpfiff dann das zweite Gerataler Tor (39.) als Robin Keiner den Ball im Strafraum geschickt behauptete, diesen dann über den Torwart hinweg auf den am langen Pfosten frei stehenden Hartung lupfte der nur noch einschieben musste.

Für völlige Klarheit sorgte kurz nach dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit Y. Ben Achour mit dem 0:3 (47.), der nach einem exakten Pass in die Tiefe von Wollenschläger in bekannter Manier dem Torwart keine Chance ließ. Nun kontrollierte man das Spiel vollends, kamen die Gastgeber kaum noch vor das Gerataler Tor. Hierbei führte ein von Maleße noch abgefälschter Weitschuss von Sven Seeber zum Endstand (56.). Erwähnenswert wäre noch ein Kopfball des sehr agilen Hartung in der 71. Minute und die Tatsache, dass David Kirsten nach langer Verletzungspause erstmals wieder Spielluft schnuppern durfte.

SV Stahl Unterwellenborn: Kugler, Schultheiß, Unbehaun (59. Palmowski), Arper, Langhammer, Heubach, Gretsch, Arndt, Hille (65. Wolter), Reichmann (75. Neubauer), Kowalleck

SpVgg Geratal: Trefflich, Maleße (78. Möller), Hofmann, Dobrocki, Huck, Y. Ben Achour, Franz, Wollenschläger, Keiner, Hofmann, Seeber, Franz, Hartung (89. Kirsten)

Schiedsrichter: Läsker (Pößneck)

Zuschauer: 50

Torfolge: 0:1 Keiner (3.), 0:2 Hartung (39.), 0:3 Y. Ben Achour (47.), 0:4 Maleße (56.)