SpVgg Geratal – SG Neuhaus-Schierschnitz/Mupperg

Landesklasse Süd, 6. Spieltag

SpVgg Geratal – SG Neuhaus-Schierschnitz/Mupperg 5:3 (2:2)

(kda)

Das ging gerade mal noch gut! Gegen einen wahrlich keine Bäume ausreißenden Gast präsentierte sich die Gerataler Defensive unverständlicherweise dermaßen unsicher, dass dem Betrachter Angst werden musste. Eine völlig desolate Schiedsrichterleistung trug sicherlich dazu bei, entschuldigt aber nicht alles. Dabei fing alles so gut an.

Schon in der 3. Minute erlief sich Heyer ein Fehlabspiel der Gäste, umkurvte noch den Torhüter und vollendete gekonnt. Auch die Einzelaktion Ben Achours in der 8. Minute, die der Gästetorhüter mit einem großartigen Reflex bereinigte, sowie das 2:0 durch Hartung (21.), der von einem unnachahmlichen Vorstoß Ben Achours, mehrfach konnte er mittels Foulspiel nicht vom Ball getrennt werden, drang rechts bis auf die Grundlinie in den Strafraum ein und spielte einen Parallelpass auf dem am linken Pfosten stehenden Torschützen, offenbarte noch nicht, was Bestandteil des weiteren Gerataler Spieles werden sollte. In der 30. Minute gab es ein Missverständnis zwischen Huck und Lipsius, der Ball lag nahe der Torraumlinie frei und Gelbricht bedankte sich mit der Resultatsverkürzung. Die totale Verunsicherung der Gastgeber nahm ihren Lauf. Wollenschläger patzte in der 44. Minute – der Ausgleich, wiederum durch Gelbricht, die Folge. Hinzu kam noch, dass Keiner mit einem Lattenkopfball (29.) und Ben Achour sowie Wollenschläger per Nachschuss (33.) kein Glück hatten und beide in dieser Zeit zunehmend den Unmut des Schiedsrichters auf sich zogen.

Die zweite Spielhälfte zeigte in Bezug auf die Verunsicherung nichts anderes. Noch dazu als die Gäste mit einem überhaupt nicht nachvollziehbaren Handelfmeter in Führung gingen (55.). Ein Gäste-Freistoß kurz vor der linken Strafraumecke in die Mauer geschlagen, die sich mit den Händen vor der Brust und anderen Körperteilen vor dem Ball zu schützen suchten, führte zum Strafstoßpfiff des Schiedsrichter und Motschmann ließ sich dieses Geschenk natürlich nicht entgehen. Für die Einheimischen sprach, dass sie, manchmal auch mit brachialer Gewalt, das Spiel unbedingt noch für sich entscheiden wollten, was letztlich ja auch klappte. So brachte Heyer in der 66. Minute einen 25 Meter Bärwinkel- Freistoßpfostenabpraller noch zum zwischenzeitlichen Ausgleich unter und erzielte nach einem Doppelpass mit Keiner in der 72. Minute die erneute Führung. Doch Sicherheit brachte das nicht wirklich, was zum nichtalltäglichen Torwartwechsel der Gastgeber führte. Letztlich den Sack zu band Franz, der einen an Hartung verursachten Foulstrafstoß in der 88. Minute zum Endstand verwandelte.

Ein Wort zu den Zuschauern, speziell denen hinter der Wechselbank. In solchen Spielen braucht die Mannschaft Zuspruch und nicht Häme. Auch wird das Spiel kommen, wo sie ihre Serie des Unverlierbarseins beenden wird, vielleicht auch mit einer noch schlechteren Leistung als am Samstag, erfreuen wir uns einfach an der bisherigen Leistung der Mannschaft, die nötigt Respekt ab. Auch oder gerade nach solchen Gurkenspielen!

SpVgg Geratal: Lipsius (78. Trefflich), Busch, Huck, Y. Ben Achour (57 Brandl), Bärwinkel, Wollenschläger, Keiner, Seeber, Franz, Heyer, Hartung

SG Neuhaus-Schierschnitz/Mupperg: R. Meusel, K. Meusel, Schmidt, Wohlleben, Löffler, Gelhaar, Kuot (84. Krumholz), Motschmann, Gelbricht (87. Malter), Ehnes (81. Lippmann), Chouguine

Schiedsrichter: Eichler (Erfurt)

Zuschauer: 130

Torfolge: 1:0 Heyer (3.), 2:0 Ben Achour (21.), 2:1 Gelbricht (30.), 2:2 Gelbricht (44.), 2:3 Motschmann (55. HE), 3:3 Heyer (66.), 4:3 Heyer (72.), 5:3 Franz (88. FE)

  • Beitrag veröffentlicht:30. September 2012
  • Beitrags-Kategorie:Archiv 2012/2013