SV 08 Thur. Struth-Helmershof – SpVgg Geratal 2:2 (2:1)

Landesklasse Süd: 13. Spieltag

SV 08 Thur. Struth-Helmershof – SpVgg Geratal 2:2 (2:1)

(kda)

Um es vorweg zu nehmen: Der Rasenplatz war in einem Top-Zustand, vielleicht zu gut für die Gerataler nach den Erfahrungen der Vorwoche, der junge Schiedsrichter nicht unmittelbar am Punktverlust beteiligt, auch wenn man die eine oder andere Situation auch anders hätte bewerten können, übrigens auch für Struth Mitte der ersten Halbzeit, einzig die Gäste selbst brachten sich durch haarsträubende individuelle Fehler in der Abwehr und Auslassen bester Tormöglichkeiten um den vollen Erfolg. Aber in der aufsteigenden Form der Gastgeber, Sieg in Ilmenau und davor zu Hause gegen Borsch, die sich zwar nicht spielerisch aber taktisch gut gegen die Gerataler „verkauften“, ist dies vielleicht eher ein Punktgewinn als ein -verlust.

 

Die Gerataler gestalteten von Beginn an das Spiel, die Gastgeber standen auf dem eh kleinen Spielfeld sehr tief, lauerten von Beginn an auf Fehler der Gäste, um ihrerseits mit Kontern zum Erfolg kommen zu können. Das Konzept ging auch weitestgehend für sie auf. Ein Ballverlust der Gäste weit in des Gegners Hälfte sah Franz auf der rechten Defensivposition falsch postiert, den enteilenden Spieler konnte er nur durch Foulspiel bremsen. Der anschließende Freistoß aus halblinker Position flog an Freund und Feind und Trefflich vorbei durch den Gerataler Torraum, so dass Keßler aus Nahdistanz nur noch den Kopf hinhalten brauchte (1:0, 12.). Quasi im Gegenzug hatten die Gäste gleich mehrere Einschussmöglichkeiten, doch auch hier verhinderten Feind und leider auch Freund den Erfolg. Als dann in der 20. Minute sowohl Kirsten als auch Huck an der rechten Strafraumgrenze nacheinander den Ball nicht trafen bzw. über selbigen schlugen, hatte Thorwarth keine Mühe zum 2:0 an Trefflich vorbei zu erhöhen. Effektiver ging es seitens der Einheimischen nicht und bis auf eine weitere Strafraumsituation (27.) waren dies auch ihre einzigen Möglichkeiten in der ersten Halbzeit. Vor der Pause schafften die Gäste aus einer Vielzahl von Chancen wenigstens noch den Anschlusstreffer durch Hartung (36.). Voraus gegangen war ein Schussversuch Franz`s, der in der Gastgeberbewehr hängenblieb, Hartung brachte den Ball aus Nahdistanz unter.

Die zweite Halbzeit sah bis auf eine Ausnahme in der 75. Minute nur die Gerataler in Ballbesitz und im Angriff. Auf dem eng zugestellten Platz konnte man aber mit über die Mitte vorgetragenen Angriffe wenig erreichen. Immer dann, wenn das Spiel über die Außenpositionen lief, kamen die großen Chancen. Davon gab es in dieser Phase mehrere, doch lediglich Keiner, eher mit einem als Flanke von der Mittellinie/rechte Seitenlinie geschlagenen Ball, überlistete den Routinier Rothamel im Tor (63.). Unmittelbar zuvor hatte der Torschütze selbst nach einem Doppelpass mit Heyer aus Nahdistanz nur den Pfosten getroffen (62.) wie auch Hartung (55.). In den letzten Minuten galt es abzuwägen, alles oder nichts zu wagen, oder das Spiel kontrolliert zu Ende zu bringen. Auch auf Grund der an diesem Spieltag nicht fehlerfreien Defensive entschied man sich für eine kontrollierte Offensive, hatte aber damit nicht unbedingt die Überzahl im gegnerischen Strafraum, um gegen die personell verstärkte Hintermannschaft der Gastgeber noch etwas ausrichten zu können, die das Unentschieden wie einen Sieg feierten.

Aufstellung:

SV 08 Struth-Helmershof: Rothamel, Pfannstiel, Hofmann, Brenn (57. Stötzer), Waap, Schlechtweg (67. Danz), Kirchner, Thorwarth, Keßler, Huhn, Kratsch

SpVgg geratal: Trefflich, Maleße, Busch, Dobrocki, Huck, Bärwinkel (78. Maleße), Wollenschläger, Keiner, Franz (59. Brandl), Heyer, Hartung (59. Hofmann), Kirsten

Zuschauer: 180

Schiedsrichter: Keller (Rohrberg)

Torfolge: 1:0 Keßler (12.), 2:0 Thorwarth (20.9, 2:1 Hartung (36.), 2:2 Keiner (63.)