8.Spieltag Kreisoberliga SpVgg Geratal II – SG FC Empor Weimar I 0:2

Kreisoberliga, 8.Spieltag SpVgg Geratal II – SG FC Empor Weimar I  0:2 (0:0)

Nach der blamablen Spielabsage des Pokalspiels vom Donnerstag wegen fehlenden Personals war diesmal bei der Spielvereinigung bis auf einen ausgebildeten Torwart alles an Bord. Trotzdem hat es nicht gereicht. Nach Einschätzung auch des Verantwortlichen der Gäste war es eigentlich ein 0:0-Spiel, das durch individuelle Fehler, oder aus anderer Sicht, individuelle Klasse entschieden wurde. Die Zuschauer sahen unerreichbare Pässe in den Lauf der Gerataler Stürmer und Fehlabspiele ohne Not. War es nur Glück, dass die Weimarer abprallende Bälle häufiger kontrollierten oder lag es an deren größerer Laufbereitschaft?

Die Hausherren begannen wieder furios. In den ersten zwanzig Minuten hatte die Gästeabwehr schwer zu tun, allein dreimal gegen Hielscher (5., 14.,20.). Auf der Gegenseite kam Henke per Kopf vor Philipp Möller im Heimtor an den Ball, verfehlte aber das Ziel (11.). Die Gäste versuchten sich auf dem nassen Untergrund mit Fernschüssen, Hauf (22.) und Boden (25.) verfehlten den Kasten jedoch. Hielschers Flanke erreichte Heinze in der Mitte, jedoch Feuerstein hielt sein Tor rein (33.) und auch Hielscher, allein vor ihm auftauchend, konnte ihn nicht überwinden (36.). Als Dobschanetzki zwanzig Meter zentral vor dem Tor foulte, glänzte Möller mit einer starken Parade, als er den fälligen Freistoß von Hauf aus dem Winkel kratzte (39.). Leider konnte ein von Hielscher erzieltes Tor nach schönem Spielzug über mehrere Stationen wegen Abseitsstellung nicht anerkannt werden (42.) und auch Lipperts Abschluss nach Hucks Hereingabe konnte der Torhüter abwehren (43.).

Auch im zweiten Umlauf gab es Chancen auf beiden Seiten. Möller hielt einen Fernschuss (49.) und im Gegenzug war Feuerstein der Sieger gegen Hielscher, der ein Zuspiel Heinzes zu verwerten suchte (52.). Bei einem Kopfball nach Ecke stand Roth am kurzen Pfosten goldrichtig und verwehrte dem Spielgerät den Weg ins Ziel (56.). Möglichkeiten von Dobschanetzki (63.) und Heinze (71.) aus der Ferne und Schulz aus 25 Metern, wobei Feuerstein gerade noch am Pfosten kniete (68.), blieben ungenutzt. Die Gäste nutzten ihre Chancen effektiver. Henke versuchte sich auf der anderen Seite per Kopf noch neben das Tor (70.), doch dann kam Metzlaff im 6-Meterraum unbedrängt an den Ball und köpfte ihn Möller „durch die Hosenträger“ (0:1, 76.). Nachdem noch eine Abseitsstellung von Hielscher, diesmal umstritten, mit anschließendem erfolgreichen Abschluß zurückgepfiffen wurde (80.), stellte wiederum Metzlaff das Schlussresultat her, als er einen Freistoß, Schulz foulte an der Außenlinie, wieder mit dem Kopf und wieder aus Nahdistanz, einnetzte (0:2, 83.). Die Schlussbemühungen der rackernden Gastgeber, herausragend Kohlschmidt und Roth, brachten nichts mehr ein.

SpVgg Geratal II: P. Möller, Kohlschmidt, Musch, Roth, Dobschanetzki, Tillack, Hielscher, Lippert, Schulz, Heinze (84. Bulko), Huck (69. St.Möller)

SG Empor Weimar: Feuerstein, E.Tonkel, Schwarzenau, Kemptner, Henke (78. Paethe), Hauf, Scharfenberg, Boden (46.Römer), Steiner (88. Hedderich), Metzlaff, K.Tonkel

Tore: 0:1, 0:2 Metzlaff (76., 83.)

Schiedsrichter: Hahn (Arnstadt)

Zuschauer: 60