SC 1903 Weimar – SpVgg Geratal 0:3 (0:1)

Verbandsliga, 6. Spieltag

SC 1903 Weimar – SpVgg Geratal 0:3 (0:1)

(kda) Aufgrund der in der ersten Halbzeit herausgespielten, leider in ungenügendem Maße genutzten hochkarätigen Chancen, es hätte hier schon locker 1:4 stehen können, geht am Ende der Sieg völlig in Ordnung. Das neue Trainergespann Huck/ Gilian scheint auch die passende Formation gefunden, Brandl spielte wieder einen souveränen Part in der Abwehr, gut attestiert von seinen Nebenleuten, und im Angriff wirbelten Heyer, Keiner und Thorwarth die Einheimischen durcheinander, die zwar speziell in der 2. Halbzeit mächtig viel Druck machten, aber nicht strukturiert genug.

Das Spiel begann mit einem offenen Schlagabtausch beider Mannschaften: (2.) Keiner trifft nach Heyer-Kopfballablage nur die Latte; (4.) Kopfball von Rosenhan knapp über das Tor; (7.) Thorwarth nach Keiner-Querpass aus Nahdistanz knapp neben das Tor; (11.) Heyer in aussichtsreicher Position zu ungenau; (13.) Brandl holt einen Kopfball nach Freistoß von der Linie; (19.) wieder Lattentreffer von Keiner nach einem Pressschlag nahe des Torraumes; (27.) Rinn jagt einen Heyer-Pass über das Tor. Endlich krönte die Spielvereinigung ihre Angriffsbemühungen mit einem Tor. Keiner spitzelt den Ball an seinem Abwehrspieler vorbei, dringt von links in den Strafraum ein und passt auf den in der Mitte mitgelaufenen Heyer, der aus Nahdistanz keine Mühe hat, den Ball im Tor unterzubringen (34.). Mit einem Kopfball Thorwarths in der 39. Minute wird eine überlegen gestaltete Halbzeit beendet.
Aus unerklärlichen Gründen konnten die Gerataler dies nicht in der zweiten Spielhälfte fortsetzen. Teilweise hektisch, zu schnell den eroberten Ball wieder hergebend, reagierte man auf die Angriffsbemühungen der Weimaraner, statt zu agieren. Freilich sah man als Außenstehender warum diese im bisherigen Saisonverlauf lediglich einen Treffer nur erzielten, der letzte Pass kam nicht an bzw. die Torschüsse waren zu unkonzentriert, nennenswerte Torchancen gab es nicht. Aber mit mehr Souveränität hätten die Gäste schon viel eher gegen die offensiv agierenden Gastgeber das Spiel entscheiden können. So musste bis zu Beginn der letzten zehn Spielminuten gebangt werden. Erst hier gelangen aus der Defensive heraus geordnete Spielzüge, die letztlich zu den entscheidenden Toren führten. Heyer zieht über rechts an, passt quer auf Keiner und dieser trifft in die lange Ecke (84.). Den Schlusspunkt setzte Thorwarth, der einen leicht abgefälschten Bulko- Torschuss aus Nahdistanz über die Linie drückt (87.).

Aufstellung:
SC 1904 Weimar: Adamiuc, Stilyanov (27. Pabst), Eberhardt, Rammelt, Schmidt, Sachs, Boden, Schmidt-Barbo, Rosenhan (78. Seele), Lange (58. Kammerer), Hummel
SpVgg Geratal: Kott, Behr, Dobrocki, Bärwinkel (68. Maleße), Heyer, Keiner, Brandl, Rinn, Thorwarth, Hartung (81. Bulko), Kumm (58. Ben Achour)

Zuschauer: 350

Schiedsrichter: Östreich (Sommeritz)

Torfolge: 0:1 Heyer (34.), 0:2 Keiner (84.), 0:3 Thorwarth (87.)

  • Beitrag veröffentlicht:21. September 2014
  • Beitrags-Kategorie:Archiv 2014/2015