SV Eintracht Eisenberg – SpVgg Geratal 0:1 (0:1)

Verbandsliga, 11. Spieltag

SV Eintracht Eisenberg – SpVgg Geratal 0:1 (0:1)

(kda) Ein nahezu identisches Spiel zur Vorwoche, jedoch die Gerataler diesmal als Gewinner. Beim eher kampf- als spielstarken Aufsteiger nahmen sie zwar ob der Torerzielung etwas glücklich, aber wegen des bestandenen Härtetest in der Defensivausrichtung, Seyfferth wieder ein kompromissloser letzter Mann, Brandl als eine “Sechs” und Wollenschläger als zweite davor, nicht ganz unverdient die Punkte mit ins Geratal. Und da der Schiedsrichter bei der Bewertung der Zweikämpfe und der Theatralik der Platzherren ein “feines” Händchen bewies, ist man nun Tabellenzweiter.
Das Spiel entwickelte sich zunächst zwischen den Strafräumen, beide Defensivketten hielten die gegnerischen Angreifer weitestgehend von der gefährlichen Zone entfernt. In der 10. Minute erkannte Maleße, dass der Eisenberger Torwart zu weit vorm Tor stand und versuchte ihn mit einer Bogenlampe zu überlisten, doch die Latte war im Weg.

So ähnlich auch Brandl´s Freistoß in Höhe der Mittellinie (19.), doch der Schuss war nicht hoch genug angesetzt. Nach rund einer halben Stunde zeigten die Platzherren auch ein paar nennenswerte Angriffsversuche. Ein Vorstoß über links mit Schussversuch am Tor vorbei (34.) wie ein Freistoß aus 20 Meter auf die kurze Ecke, der Kott auf der Höhe sah (41.) sind zu registrieren gewesen. Dann die Gerataler Führung in der 42. Minute, kurios! Ein Rückspiel Eisenbergs auf Höhe der Mittellinie zum Torwart kann dieser aufgrund der schlechten Platzverhältnisse, tief, holprig und schmierig, nicht sofort unter Kontrolle bringen, der aufmerksame Ben Achour erkennt die Situation, setzt den Torwart unter Druck und beim Versuch den Ball wegzuschlagen, schießt er Ben Achour in Höhe der Strafraumgrenze an, der Ball springt ins Tor.
Natürlich versuchten die Platzherren nach der Pause alles, die Niederlage abzuwenden. Doch anders als zur Vorwoche wurden seitens der Gerataler die Bälle diesmal gesichert und kontrolliert gespielt. So ergaben sich für sie selbst noch Chancen zur Resultatserhöhung, Thorwarth´s Versuch von rechts in den Strafraum eindringend (57.) und ein von Brandl schnell auf Wollenschläger ausgeführter Freistoß, mit dem letzterer allein auf den Torwart zulaufen konnte, aber diesen nur anschoss (88.), und für die Gastgeber bis auf einen Versuch in der 61. Minute, der aber wieder Kott auf sicherem Posten sah, keine weiteren.

Aufstellungen:
SV Eintracht Eisenberg: Kalinowski, Sattler, Neumann, Bengs, Göldner, Müller, Schulz, Thiele, Berger (53. Mücke), Uhl (76. Meißner), Böhme (87. Gottwald)
SpVgg Geratal: Kott, Maleße (53. Kumm), Dobrocki, Ben Achour (60. Möller), Wollenschläger, Heyer (87. Seeber), Keiner, Brandl, Seyfferth, Rinn, Thorwarth

Zuschauer: 300

Schiedsrichter: Rauner (Greiz)

Torfolge: 0:1 Ben Achour (42.)