Kreisliga 16.Spieltag

SG SSV GW Gräfenthal – SpVgg Geratal II 0:1 (0:1)
Drei Punkte bleiben drei Punkte und in der Gesamtbilanz ist es egal, wie sie zustande gekommen sind. Im Detail aber fragt sich der Beobachter schon, was mit dem Tabellenführer der Kreisliga Süd los ist. Seit der Winterpause kommen die Jungs nicht so richtig in Tritt und dieses Spiel war ein Beispiel dafür. Auch wenn es fast logisch ist, dass bei dieser Tabellenkonstellation jeder Gegner mit massiver Abwehr spielt, vermisst man die bisherigen Stärken der Spielvereinigung, schnelle technische Spielzüge, Angriffsdruck usw. Ein einziges Aufblitzen alter Spielstärke führte zum Treffer, alles andere blieb Stückwerk. Kein Gerataler Spieler vermochte seine vorhandenen Möglichkeiten abzurufen. Die Gräfenthaler versuchten sich mit langen Bällen auch offensiv, brachten Trefflich im Gästetor aber nicht einmal in Bedrängnis.
Die ersten zehn Minuten gingen klar an die Gerataler, die die Gastgeber in ihrer Hälfte einschnürten. Seebers Diagonalpass konnte Linke ausichtsreich nicht verwerten (5.). Weitere Versuche unterband die gegnerische Abwehr. Danach kamen die Gräfenthaler etwas besser ins Spiel. Schünzel wurde nach außen abgedrängt, brachte das Spielgerät aber noch aufs Tor, aber kein Problem für Trefflich (18.). Als sich endlich einmal ein Spielzug über rechts entwickelte, setzte sich Breitling quer zum Strafraum gut durch und bediente Welsch, der sicher verwandelte (0:1, 29.). Unbegreiflicherweise passten sich die Gäste dem einfachen Spiel der Gastgeber an, hohe Bälle nach vorn und irgendjemand wird schon an den Ball kommen. Oft waren es aber gegnerische Spieler und das Ganze ging in die andere Richtung von vorn los. So verging die Spielzeit und nichts aufregendes passierte.
Priefer hatte mal einen Lichtblick, als er den Ball in den freien Raum spielte, wo Linke hin spurtete, aber zu umständlich agierte, so dass ein Verteidiger die gute Situation zunichte machte (66.). Gräfenthals Wieczorek gelangte im Strafraum in Ballbesitz, da mehrere Gästeverteidiger inkonsequent handelten, aber auch hier kam nichts zählbares heraus (69.). Linkes Solo lies noch einmal kurz auf Resultatssteigerung hoffen, aber sein Abschluss war zu schwach (76.) und auch bei einem Freistoß Seebers aus der eigenen Hälfte war der Keeper schneller am Ball als Linke (82.). So blieb es beim knappen Sieg.
SG SSV GW Gräfenthal: Kramer, Krauß, Wiezcorek (78. Walter), Stauche, Weise, Müller, Wozniakowski, Reitz, Becker, Schünzel (78. Hofmann), Haag
SpVgg Geratal II: Trefflich, Dobschanetzki, Yurolmaz, Barchewitz (63. Möller), Grill, Priefer, Welsch, Breitling, Kellner (75. Bulko), Linke, Seeber
Tor: 0:1 Welsch (29.)
Schiedsrichter: Fischer (Kaulsdorf)
Zuschauer: 60