Verbandsliga, 11. Spieltag

SpVgg Geratal – ZFC Meuselwitz 2  3:2 (1:2)
(kda) Einfach Klasse! Nicht nur weil die Jungs immer noch in dieser Saison ungeschlagen und in der Spitzengruppe der Verbandsliga geblieben sind, sondern auch weil sie in diesem Spiel eine sehr mäßige 1. Halbzeit mit zweimaligem Rückstand gegen einen starken Zipsendorfer FC (ebenfalls in der Spitzengruppe mit drin) in der zweiten Hälfte zu einem ganz großen Spiel mit einem für die Verbandsliga sehr hohen Niveau haben werden lassen. Bedingt durch das zusätzliche Fehlen von Dobrocki im Abwehrverband, musste Seyfferth in die Innenverteidigung rücken, Seeber rechts und Gerhardt links spielen. Diese Umstellung griff erst dann, als Maleße auf die Position links beordert wurde und dessen Part Ben Achour übernahm (40.). Bis dahin hatten die Gerataler kaum Zugriff auf das Spiel. So standen dem frühen Gegentor (2.) wie auch weitere hochkarätige Chancen (28., Lochmann; 34. ein über Wegner nicht clever genug ausgespielter Konter) bis dahin nur zwei Angriffsmöglichkeiten der Platzherren (21., Heyer nach Eckball; 29.,Heyer nach Eingabe Hartung) gegenüber. In der 41. Minute gelang Behr nach Freistoß Braunschweig per Direktabnahme wenigstens der Ausgleich, doch in dem Bemühen, noch vor der Pause eventuell die Führung zu erzielen, setzte der kaum zu stellende Zivcec erneut einen Treffer per Heber über den zu weit vor dem Tor postierten Kott (44.). Es machte diese Gerataler Mannschaft zu einer großen, in der zweiten Halbzeit über den unabdingbaren Kampf in das Spiel gefunden zu haben. Was da nun plötzlich jeder für jeden gerackert hat, sich keiner zu schade war, in Situationen zu gehen, die weh taten, nötigt Respekt ab und spricht für ihre Moral. So entstanden die spielentscheidenden Situationen. Thorwarth ging in den Strafraum, konnte nur nur Halten am Weiterlaufen gehindert werden – Strafstoßpfiff, und endlich auch erfolgreich durch Braunschweig (49.). Oder auch der völlig berechtigte zweite Foulelmeter als Heyer diesen Zug zum Tor aufnahm und gefoult wurde (78.) mit Thorwarths halbhohem Erfolg zur Führung. Da sich die Gäste aber auch nicht mit diesem Ergebnis zufrieden gaben, sahen die zahlreichen Zuschauer (wieder mal mehr als 80 bis 100) ein bis in die Nachspielzeit kampfbetontes Spiel, bei dem lediglich Zobelt den Kampf ernsthaft übertrieb.
Aufstellung: SpVgg Geratal: Kott, Maleße, Behr, Schmidt, Heyer, Seeber, Seyfferth, Thorwarth, Hartung (73. Rinn), Gerhardt (40. Ben Achour), Braunschweig (68. Kühne)
ZFC Meuselwitz 2: Flader, Mattheus, Lochmann (55. Bartsch), Zivcec (80. Zschäck), Gentzsch, Kotowski, Schwarzer (80. May), Wegner, Zobelt, Starke, Pitschel
Schiedsrichter: Stroch (Trusetal);    Zuschauer: 150
Torfolge: 0:1 Zivcec (2.), 1:1 Behr (41.), 1:2 Zivcec (44.), 2:2 Braunschweig (49, FE), 3:2 Thorwarth (78., FE)