KOL 15.Spieltag

SpVgg Geratal II – SV 1883 Schwarza I 2:1 (1:1)
Erfreulich, dass auch Geratals Zweite am vorletzten Spieltag des Jahres mit voller Kapelle antreten konnte zusätzlich sieben! Ersatzspielern. Dadurch konnten die Trainer bei nachlassenden Kräften adäquat nachlegen und das mit Erfolg. Gegen die kampfstarken Gäste, die teilweise rustikal zur Sache gingen, zeigten sich die Hausherren in der ersten Halbzeit beeindruckt. Dazu trug auch deren Führungstreffer bei, bei dem sie sich nicht auf dem Laufenden zeigten. Beim Freistoß aus 22 Metern stellte Ph.Möller noch seine Mauer, war dementsprechend unkonzentriert und schon haute Backhaus den Ball in den Winkel (0:1, 16.). Danach wogte das Spiel hin und her. Kühne, der gut aufgelegt war, verzog von der Strafraumgrenze knapp (17.) und Hielschers Abschluss nach Zuspiel Lipperts war zu schwach, um den fast aufreizend ruhig spielenden Schwarzaer Torwart Dörnfeld, der auch die Freistöße in seiner Hälfte bis von der Mittellinie schlug, zu überwinden (21.). Der reagierte nochmals sehr gut, als er den Kopfball Bäuerles nach Lipperts Eckball noch über die Latte lenkte (33.). Diese spielte auch auf der anderen Seite eine Rolle, als der in der Angriffsspitze spielende, hoch gewachsene Kalbe dieselbe traf (36.). Geratals Angreifer Hielscher und Hofmann spielten volles Risiko, standen dadurch jedoch oft im Abseits. Ph.Möller war knapp vor Oschmann am Ball, im Gegenzug rannte Dobschanetzki allen davon, schoß jedoch knapp daneben und übersah den besser postierten Hielscher (39.). Dann doch der Ausgleich. Den Freistoß, 22 Meter vor dem Schwarzaer Kasten, schlug Lippert großartig über die Fünf-Mann-Mauer in den Winkel. Ein Traumtor (1:1, 44.). Beinahe erzielte Kühne noch den Führungstreffer, als er sich um seinen Gegenspieler drehte und sofort abschloss, aber das Gehäuse verfehlte (45.).
Die zweite Halbzeit dominierten die Gastgeber und hatten Chancen für fünf Tore. Gleich zu Beginn setzte sich Kühne zentral durch, doch ein Verteidiger spitzelte in letzter Sekunde dazwischen (46.). Die Gastgeber setzten die Schwarzaer Mannschaft weiter unter Druck. Ein Freistoß Lipperts aus 20 Metern war knapp, klappte aber nicht so, wie sein erster (52.). Dörnfeld stand im Blickpunkt, als er Kühnes Abschluss eines schönen Spielzuges über Bäuerle und Hielscher den Weg ins Tor versperrte (53.) und auch dessen erneuter Versuch brachte noch nichts ein (55.). Der eingewechselte Ostermann brachte weiteren Schwung über rechts, verfehlte jedoch das Ziel (74.). Die andere Einwechselung, Welsch, war ein genialer Schachzug. Sein erster Ballkontakt, eine mit vollem Risiko humorlos geschlagene Direktannahme nach Bäuerles Weiterleiten eines Freistosses brachte den Führungstreffer (2:1, 75.). Weitere Großchancen wurden von den jetzt überlegenen Geratalern liegen gelassen. Hielscher verpasste, Welsch verzog knapp (80.), Kühne war für die Flanke Bulkos zu kurz gewachsen (83.) und Hielscher konnte nach seinem Solo Dörnfeld nicht überwinden (90.). Insgesamt ein verdienter Sieg der Gerataler.
SpVgg Geratal II: Ph.Möller, Dobschanetzki, Seeber, Barchewitz (55.Bulko), Kellner, Kühne, Hofmann (65. Ostermann), Bäuerle, Hielscher, Breitling, Lippert (75. Welsch)
SV 1883 Schwarza I: Dörnfeld, Heerwagen, Pezold, Koehne (84. Rittirsch), Vogel, Backhaus, Heinlein, Geissenhöner, Oschmann, Keilhauer, Kalbe (80. Körner)
Tore: 0:1 Backhaus, 1:1 Lippert (44.), 2:1 Welsch (75.)
Schiedsrichter: Keller (Unterwellenborn)
Zuschauer: 50