Kreisoberliga 31.Spieltag

SpVgg Geratal II – SV Stahl Unterwellenborn 4:0 (1:0)
Die Gesänge der Unterwellenborner Fans waren nur anfangs zu hören. Danach verstummten sie schnell. Zu überlegen spielten die Hausherren. Oliver Giessler im Heim-Tor musste nur einmal, 51. Minute, richtig eingreifen. Ansonsten liefen die Angriffsversuche der Gäste, meist nach Kontern, ins Leere oder wurden von der Gerataler Abwehr geblockt. Barchewitz als letzter Mann war einige Male aufmerksam zur Stelle. Die Hausherren bestimmten über weite Strecken das Spiel, zeigten schöne Ballstafetten, doch wie schon in anderen Spielen, kam der letzte Pass nicht an, entweder zu ungenau gespielt oder der Mitspieler war nicht zur Stelle. Die Stahlstädter versuchten sich mit Kontern, die zwar ziemlich genau den Mann erreichten, aber dann war letztlich bei Barchewitz und Co. Schluß. Vorn wirbelte Priefer und prüfte mehrfach Kugler im Gästetor. Dann aber schloß er seinen Sololauf nicht selbst ab sondern bediente Hofmann, der sich mit dem Abschluß ins kurze Eck bedankte (1:0, 19.). Kellner entschärfte eine Hereingabe von rechts noch über das eigene Tor mit dem Kopf (39.). Weitere Gefahr blieb aus. Auf der Gegenseite trat Oppolzer Blümke-Eichhorn im Strafraum von hinten in die Beine – Strafstoß. Den trat Möller, aber Kugler ist in der richtigen Ecke unten. Gefahr bereinigt. (42.).
Zur zweiten Halbzeit wurde Bäuerle für hinten links eingewechselt, Kellner rückte nach vorn. Dadurch wurde noch mehr Angriffsdruck aufgebaut. Einen Konter über links schloß Schultheiß mit scharfem Schuß ab, der Giessler zu einer schnellen Reaktion zwang (51.). Dann wurde Hielscher von Priefer angespielt und der nutzte seinen Platz zu einem weiteren Treffer (2:0, 57.). Priefer versuchte sich mit einem Heber, doch über den Kasten (60.), dann legte er sich, nachdem er den Torwart schon ausgespielt hatte, den Ball zu weit vor und konnte nicht abschließen (64.). In dieser Spielphase hatten beide Mannschaften viel Platz zum Spiel nach vorn, das Mittelfeld blieb leer. Priefer traf den Außenpfosten (66.), doch dann war es De Dios Rey, der Hielscher in der Mitte bediente und der hatte zwei Versuche (3:0, 75.). Kurz danach legte Priefer nach und erzielte abgezockt, durch überlegtes Verzögern des Abschlusses im Strafraum, den Endstand (4:0. 77.). In den letzten 20 Minuten spielte nur noch Geratal und hatte durch Ballbesitz das Spiel im Griff.
SpVgg Geratal: Giessler, Gerhardt, Barchewitz, Möller, Priefer, Hielscher (83. Belger), Blümke-Eichhorn (46. Bäuerle), Hofmann, De Dios Rey, Kellner, Rinn (65. Müller)
SV Stahl Unterwellenborn: Kugler, Palmowski (46. Weihrauch), Oppolzer, Grieser, Wolter, Piastowski, Lorenz, Schultheiß, Kroll, Spitzner, Lorber
Tore: 1:0 Hofmann (19.), 2:0, 3:0, Hielscher (57., 75.), Priefer (77.)
Schiedsrichter: Möller (Rudolstadt)
Zuschauer: 30