Kreisoberliga 4.Spieltag

SG FSV Großbreitenbach – SpVgg Geratal II  1:2 (0:0)
Was der VfB Apolda für die Zweite der Spielvereinigung auf der einen Seite ist, stellt die SG FSV Großbreitenbach auf der Gegenseite dar. Hier gewinnt man nicht und dort seit 2015 immer. Diesmal, wie übrigens meist, nach einer guten ersten und einer schwächeren zweiten Halbzeit. Die Gäste aus dem Geratal beherrschten das Spiel im ersten Umlauf von 10 Minuten nach Anpfiff  bis 10 Minuten vor dem Pausenpfiff. Es gab gute und schnelle Spielzüge zu sehen, deren Abschluß aber noch nicht optimal war. Der finale Pass/Flanke fand keinen Abnehmer. In den zweiten 45 Minuten kam, besonders nach dem Ausgleichstreffer, Nervosität auf. Den jungen Spielern fehlt noch der Schuss Abgebrühtheit und Ruhe. Man merkte in einigen Zweikämpfen, die viel zu einfach an den Gastgeber gingen, die fehlende Erfahrung. Die Gerataler konnten sich beim Keeper Oliver Gießler bedanken, der einige Male großartig reagierte. Aber der Reihe nach.
Thomas Langguth, KOL-Torschützenkönig der letzten Saison, zeigte anfangs, dass er die Kanone zu recht erhalten hat, fackelte in aussichtsreichen Situationen nicht lange, doch Oliver Gießler bewies Reaktionsschnelligkeit (3., 4.). Auch Maurizio Görings Schuß wurde vom Goolie entschärft (6.). Dann hatte Großbreitenbach erst einmal sein Pulver verschossen und Geratal trumpfte auf. Maximilian Heinze sprintete in ein Zuspiel, doch sein Abschluß war eine sichere Beute für Torwart Felix Uthe (23.). Auch sein Versuch in der 27.Minute auf das kurze Eck wurde noch abgelenkt. David-Lee Gromm verpasste freistehend im Strafraum ein Zuspiel nur knapp (30.). Von den Gastgebern sah man in diesen 20 Minuten kein konstruktives Spiel. Das änderte sich erst zum Ende der ersten Halbzeit. Die Kombinationen Großbreitenbachs liefen oft mit Direktablage und schnell nach vorn. Der Abschluß lag jedoch neben dem Ziel, so z.B. durch Gunnar Betz (31.).
Nach dem Wechsel fand sich der Platzbesitzer. Wieder war es Thomas Langguth, der freigespielt, aber weit übers Ziel schoß (49.) und dann zeigte erneut Oliver Gießler eine Glanzparade beim Schuss aus nächster Nähe (54.). Als Oliver Priefer einen Freistoß aus 25 Metern auf den langen Pfosten zog, war Marcus Kellner mit dem Kopf zur Stelle und köpfte ins Dreiangel (0:1, 56.). Ein Ballverlust im Mittelfeld mit anschließender unpräziser Verteidigung, zwei Spieler waren sich nicht einig, führte zum Ausgleich. Erst knallte der Ball an den Pfosten und auch danach wurde nicht konsequent verteidigt, so dass Maurizio Döring schlußendlich ohne Gegenwehr aus 10 Metern abziehen konnte (1:1, 64.). Jetzt gerieten die Gäste doch noch ins Schwimmen. Schnelle Gegenstöße verlangten der Gerataler Abwehr einiges ab. Und wieder mußte Oliver Gießler schnellstens gegen Thomas Langguth reagieren (71., 76.). Doch dann kam in der Nachspielzeit doch noch die Gerataler Erlösung. Der eingewechselte Justin Blümke-Eichhorn nahm sich ein Herz, dribbelte in den Strafraum und zog ab (1:2, 92.).
SG FSV Großbreitenbach: Uthe, Krannich, Harwarth (75. Sommer), Borchmann, Döring, Gerlof, Lutz, Betz, Eichhorn  (81. Kobe), Vater, Thomas Langguth
SpVgg Geratal II: Gießler, Gromm, Oehrig (46. Gerhardt), Möller, Priefer, Heinze, Christ (61. de Dios Rey), Schleicher (70. Blümke-Eichhorn), Martin Kellner, Marcus Kellner, Florian Langguth
Tore: 0:1 Marcus Kellner (56.), 1:1 Döring (64.), 1:2 Blümke-Eichhorn (92.)
Schiedsrichter: Fischer ( Bad Blankenburg)
Zuschauer: 100