1. Spieltag Verbandsliga Spieljahr 2020-21

SG 1.FC Sonneberg – SpVgg Geratal 1:1 (0:1)

Das war er, der erste Spieltag der neuen Saison und dessen Ablauf ähnelte sehr dem letzten Spiel der Nationalmannschaft, denn es wurde so lange gespielt, bis der Ausgleich fiel. Der Abpfiff erfolgte ohne Wiederanpfiff. Ärgerlich für die Gäste, aber insgesamt gerecht. Beide Mannschaften agierten noch unsicher und mit vielen Fehlpässen, die spielerische Note kam zu kurz. Geratal ging hinten heraus die Puste aus, Unkonzentriertheiten und mangelnde Ruhe im Spielaufbau führten letztendlich, wieder unter den Augen zahlreich mitgereisten Gerataler Fans, zum Remis.

Zu Beginn entwickelte sich ein flottes Spiel. Die Hausherren versuchten, mit langen Bällen über die Abwehr ihre schnellen Außenstürmer in Szene zu setzen. Die Gerataler Außenverteidiger, Barchewitz und Kitzig, hatten ihre liebe Mühe, die Stürmer wieder einzufangen. Zunächst jedoch prüfte Heyer nach einer Hereingabe von Thurau den Sonneberger Keeper Gheorghiu, der den Ball noch zur Ecke ablenken konnte (5.). Über die Eckbälle braucht man nicht zu reden, denn keine brachte Gefahr. Danach war es Funke, der prima freigespielt wurde, doch auch hier war Bradsch mit dem Fuß zur Stelle (12.). Als Kellner seinen Zweikampf an der Torauslinie nicht kampflos abgab und den Ball noch nach innen zog, blieb Weidlich zweiter Sieger gegen den Sonneberger Keeper (19.). Die Sonneberger Taktik schien wieder aufzugehen, denn auf einmal war Dorst völlig frei im Raum. Die Gerataler schauten verdutzt hinterher und Bradsch musste es wieder einmal richten (33.). Dann folgte doch noch ein Tor. Linke flankte und Thurau gewann den Zweikampf mit dem Torwart (0:1, 37.). Diesen nicht unverdienten Vorsprung verteidigten die Gäste bis zur Halbzeit.

Nach zunächst ausgeglichenem Spiel mit leichten Gästevorteilen kam Geratal zunehmend ins Schwimmen. Die Kräfte ließen nach und damit die Konzentration. Zuspielfehler häuften sich, die Abwehr wurde zwischen den 50. und 60. Minute kaum noch entlastet. Heyer konnte sich mal behaupten und schob den Ball auf Thurau, der aber abgedrängt wurde (59.). So wurde es fast ein Glücksspiel, daß nach chaotischen Abwehrversuchen die Sonneberger den Ball nicht ins Tor bekamen. Immer war ein gegnerisches Bein oder ein Körper im Weg, bis das Spielgerät endlich aus der Gefahrenzone geschlagen werden konnte (64.). Nach bewährtem Muster stand Hopf wieder frei, doch aufopferungsvoll warf sich Döring in den Abschluß (68.). Mit den beiden Spielerwechseln, Braunschweig für Linke und Wollschläger für Thurau, versuchte Geratal mehr Ruhe und Sicherheit ins Spiel bringen, was jedoch nicht gelang. Wieder war Hopf freigespielt, verstolperte aber den Ball (77.). Die Gäste konnten von Glück reden, dass auch Sonneberg im Verwandeln der Chancen Reserven offenbarte. Göhring verzog knapp (78.). Die letzten fünfzehn Spielminuten berannten die Hausherren das gegnerische Tor und Geratal verteidigte mit Mann und Maus, sogar Stoßstürmer Thorwarth blieb permanent hinten. Durch das unkontrollierte Wegschlagen der Bälle kam aber keine Entlastung zustande, so daß der Druck dauerhaft hoch blieb. Auf Grund von Spielunterbrechungen wurde ziemlich lange nachgespielt. Bei einem Eckball kam sogar Torwart Gheorghiu mit nach vorn, doch bis zur 95. Minute hielt das Gästebollwerk. In dieser Druckphase gelang Hopf mit einem Flachschuss ins lange Eck doch noch der Ausgleich (1:1, 95.). Torpfiff und Abpfiff war eins.

SG 1.FC Sonneberg: Gheorghiu, Michel, Zullich, Stellmacher, Dorst, Schulz, Göhring, Klaus, Schreck, Funke, Hopf

SpVgg Geratal: Bradsch, Barchewitz (90. Priefer), Weidlich, Linke (70. Braunschweig), Thurau (72. Wollschläger), Kitzig, Heyer, Kellner, Döring, Bischof, Thorwarth

Tore: 0:1 Thurau (37.), 1:1 Hopf (95.)

Schiedsrichter: Läsker