Vorbereitungsspiel VfL Meiningen – SpVgg Geratal I 1:3

Im Dienstagabendspiel wurden die Gastgeber kalt erwischt. Der neue Gerataler Sturm mit dem 17-jährigen Maximilian Zachert, dem 18-jährigen Oskar Sengewald und dem 24-jährigen “Oldie” Andreas Linke drehte sofort nach dem Anpfiff mächtig auf und beeindruckte die Abwehr des Gastgebers mit ihren schnellen Grundliniendurchbrüchen, direkten Zuspielen und flotten Dribblings. Andreas Linke wurde im Strafraum ungeschickt gestoppt, der Schiedsrichter entschied auf Strafstoß, den Oskar Sengewald mit einem fulminaten Schuss verwandelte (0:1, 3.). Die beiden Youngster waren auch am folgenden Treffer beteiligt. Maximilian Zachert setzte sich gegen seine Gegenspieler bis zur Grundlinie durch, passte zurück auf seinen Sturmpartner Oskar Sengewald und der besorgte das zweite Tor (0:2, 5.). Auch in der Folgezeit war die Spielvereinigung die spielbestimmende Mannschaft, verteidigte hoch und störte dadurch das Aufbauspiel der Meininger. Diese versuchten, mit langen Bällen das von den Gästen dominierende Mittelfeld mit Leon-Sebastian Glatz, Paul Möller und Justin Weidlich zu überbrücken. Meiningens vorderster Mann, Pascal Manuel Hausner, konnte einen solchen Ball kontrollieren, sein Abschluß verfehlte das Ziel jedoch knapp (7.). Als Martin Kellner von der Mittellinie seine Stürmer mit einem hohen Ball in den Strafraum bedienen wollte, zielte er wohl etwas zu ungenau. Den fallenden Ball musste Torwart Sven Kallenbach über die Latte lenken (11.). Wiederum ansehnlich war der dritte Gerataler Treffer. Nach Balleroberung im Mittelfeld kombinierte sich die “Jugendbrigade” auf engsten Raum durch die Verteidigungslinien. Diesmal war es Maxi Zachert, der sein Tor erzielte (0:3, 12.). Zunehmend stellte sich Meiningen besser auf das Spiel ein, konnte vorerst aber keine zwingenden Chancen erspielen. Einen Freistoß aus 20 Metern hämmerte Maximilian Zachert an die Latte (23.). Kurz danach wieder ein weites Zuspiel auf Pascal Manuel Hausner, der sich diesmal gegen seinen Gegenspieler durchsetzte und flach ins Eck einnetzte (1:3, 38.). In solchen Spielsituationen zeigte sich, wo seitens der Spielvereinigung noch nachgebessert werden muss.

Die zweite Halbzeit, in der das Personal auf beiden Seiten munter durchgewechselt wurde, verflachte gegenüber den ersten 45 Minuten. Die Gäste spielten weniger zielstrebig, Abspielfehler und verlorene Zweikämpfe häuften sich, die Konzentration ließ nach. Meiningen war besser im Spiel und zeigte, daß es sich um keine “Laufkundschaft” handelt. Tom Umlauft verpasste nach einem Eckstoß per Kopf das Tor nur knapp (54.). Das Geschehen verlagerte sich immer mehr ins Mittelfeld. Echte Torchancen waren nun Mangelware. Maximilian Zachert wurde mit einem guten Pass angespielt, setzte sich durch, aber diesmal zischte sein Abschluß über das Tor (72.) und auch nach einem fast zufälligen Ballbesitz “stand das Tor falsch” (82.).

Fazit: Die junge Mannschaft von Geratal, von den eingesetzten 17 Spielern sind lediglich 5 älter als 25 Jahre, macht Hoffnung auf eine gute Verbandsligasaison. Es macht Spaß, ihrem erfrischenden Spiel zuzusehen, was die durchaus noch vorhandenen Steigerungsmöglichkeiten nicht vergessen machen soll.

VfL Meiningen: Kallebach, Walch, Genssler, Aljija, Brinschwitz, Sauerbrey, Parlesak, Hausner, Förtsch, Schaefer, Oehrig, Michalke, Umlauft, Diez, Bauersachs, Nouri

SpVgg Geratal I: Bradsch, Linse, Weidlich, Sennewald, Linke, Zachert, Glatz, Heyer, Kellner, Möller, Wittke, Seeber, Barchewitz, Braunschweig, Heydt, Nanez, Behr

Tore: 0:1, 0:2 Oskar Sennewald (3., 5.), 0:3 Maximilian Zachert (12.), 1:3 Pascal Manuel Hausner (38.)

Schiedsrichter Steffen Krech (Fambach)