Kreisoberliga 12.Spieltag

SpVgg Geratal 2 - SG FSV Oberweißbach 4:1 (2:0)
Im ersten Spiel unter der Regie des neuen und in der Spielvereinigung bestens als ehemaliger Cheftrainer der 1. Mannschaft bekannten Trainers Walter Jänicke gelang es der Heimmannschaft,  die Bilanz der Spiele gegen den aktuellen Spielpartner auszugleichen. Bei Schmuddelwetter zeigten sie, welche Talente in dieser Mannschaft stecken, allerdings auch, wo die Reserven schlummern. Immer wenn über die schnellen Flügelstürmer gespielt wurde, erzeugten sie Gefahr für das Gästetor. Auf der Gegenseite muss anerkannt werden, das der 45-jährige Oesteritz und die nur elf Jahre jüngeren Beyer und Frank mit ihrer ganzen Erfahrung über die gesamte Spielzeit Paroli boten.
Der erste Angriff der Hausherren brachte schon Gefahr für das Gäste, doch Linke schoß übers Tor (2.). Der folgende Abschlag des Torwarts mißlang, wurde abgefangen und über De Dios Rey und Heinze wurde der Ball zu Markus Kellner gespielt, der kompromisslos einnetzte (1:0, 3.). Das ging für die Gäste zu schnell. So geht Fussball! Die Gäste versuchten mit langen Bällen ihr Glück, doch die Heimabwehr mit Gromm, Gerhardt und Langguth stand sicher. Röpell versuchte, König im Gerataler Tor zu überlisten, als er aus 35 Metern abzog und der Ball die Lattenoberkante streifte (22.). Die Gäste waren nicht zu unterschätzen, gelang ihnen doch mit einem schnellen Gegenstoß ein Abseitstor durch Neupert (28.). Insgesamt hielten die Gastgeber, die schon zeitig störten, die Gäste aber von ihrem Tor fern. Zahlreiche Chancen ließen Markus Kellner (35.), Gromm nach Ecke (37.) und Priefer (43.) aus. Das nagte an Priefer, so dass er nach einem Sololauf kompromißlos von der Strafraumgrenze abzog (2:0, 45+1).
Zu Beginn der 2.Halbzeit hatten die Gäste eine unverhoffte Möglichkeit nach einem verunglückten Rückpass auf den Torwart (51.). Doch schon bald hatten die Einheimischen das Spiel wieder im Griff. Markus Kellners Möglichkeit blieb noch ungenutzt (62.), doch Linke nutzte die zweite Chance zur Resultatsverbesserung (3:0, 65.). Eigentlich eine sichere Sache für Geratal, doch ein Eckball traf Langguth im Torraum, wo er durch die Hände des Torwarts ins Tor rutschte (3:1, 72.). Schönheitsfehler! Als Markus Kellner den Ball per Hacke auf Priefer verlängerte, wäre ein weiteres Tor fällig gewesen (78.). Das fiel doch noch nach dem folgenden Eckball, von Gromm getreten, durch Priefer (4:1, 79.).
Ein verdienter Sieg, indem die Gastgeber nichts anbrennen ließen und dem Gast eigentlich keine echte Chance ließen. Wehe, wenn Linke, Heinze und Markus Kellner, unterstützt von Priefer und De Dios Rey ins Rollen gerieten. Die durchaus noch sichtbaren technischen Fehler seien ihnen verziehen. Eine Mannschaft mit Potential.
SpVgg Geratal 2: König, Gromm, Gerhardt, Möller (63. Oehrig), Priefer, Langguth, Linke, De Dios Rey (80. Jaekel), Martin Kellner, Markus Kellner, Heinze (18. Schleicher)
SG FSV Oberweißbach: Frank, Röpell (63. Brückner), Oesteritz, Schubert (77. Tanneberg), Glocke, Matuschek, Beyer, Neupert, Rößner, Dornberger, Götze
Tore: 1:0 Markus Kellner (3.), 2:0 Priefer (45+1), 3:0 Linke (65.), 3:1 Langguth (ET, 72.), 4:1 Priefer (79.)
Schiedsrichter: Gohritz (Gräfinau-Angstedt)
Zuschauer: 40
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok